bis 2012
2010
2009
2008
bis 2007
2011

Trailer Datum Filmkritik Note
30.12.2012 Jack Reacher
Endlich wieder mal ein Film der perfekt auf Tom Cruise zugeschnitten ist. Ein Ex-Militärpolizist, ein brillanter Ermittler aber auch sehr spezieller Typ, der von niemandem aufzufinden ist, ausser Jack will dies, wird von einem Häftling gerufen. Dieser soll anscheinend 5 Morde begangen haben, Jack glaubt aber von Anfang an nicht daran. Was am Anfang eigentlich als geklärter und abgeschlossener Fall galt, entpuppt sich schon bald alles andere als erledigt. Gesunder Menschenverstand, Intuition, Erfahrung bringen den verzwickten und undurchsichtigen Fall langsam aber sicher zu einer Lösung. Bis es soweit ist, gibt es aber einige Überraschungen und Probleme, die es zu lösen gilt. Kurzweilige, spannende Geschichte. Ganz nach dem Motto: Das Gesetz hat Grenzen - Jack Reacher nicht.
5
27.12.2012 Maniac
Remake des gleichnamigen Horrorfilm aus dem Jahr 1980. Im ganzen Film geht es um den Serienkiller Frank Zito (Elijah Wood), der seine Opfer quält, tötet und schließlich skalpiert. Der ganze Film ist so gefilmt, dass man die Gegend immer mit den Augen des Killers sieht. Den Killer selbst sieht man also nie, es sei denn, er befindet sich vor einem Spiegel. Also ganz so, wie all die Shooter-Games. Schon dieser Umstand macht den Film zur absoluten Katastrophe. Überhaupt, wie kann ein Regisseur so krank sein und wahrscheinlich noch Freude haben, einen so grässlichen Sch...-Film zu drehen. So ein schwachsinniger Film sieht man höchstens einmal im Jahr. Ich habe dann auch nach der 5. Ermordung das Kino verlassen. Es war mir einfach zu blöd. Sorry, aber da kann ich keine Punkte geben. Das ist das Werk von kranken Leuten.
0
26.12.2012 Life of PI
Eine aussergewöhnliche Story und mit überwältigenden Bilder, wo man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Wenn man aber "the making of..." ein bisschen genauer unter die Lupe nimmt, wird einem schnell klar, dass der Tiger wohl in (fast) keiner Szene wirklich auf dem Boot war. Da wurde digital reinkopiert, was das Zeug hält. Trotzdem: der "Bschiss" ist alltäglich und hier speziell einwandfrei hingezaubert. zum Teil etwas langatmig, aber ein beeindruckender und atemberaubender Film.
4
20.12.2012 Sammy's Abenteuer 2
Auch wenn sich der grösste Teil der Handlung in einem gigantischen, hochmodernen Unterwasseraquarium abspielt, bietet der Film doch eine abwechslungsreiche und schillernde Unterwasser-Welt mit den buntesten und skurrilsten Figuren, was für gute Unterhalt sorgt. Ein härziger und absolut schöner Film, der auch den kleinsten Zuschauer ohne Bedenken gezeigt werden kann.
4
12.12.2012 The Hobbit: An Unexpected Journey - Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Prequels sind Mode geworden. Abgesehen, dass die ersten 10 Minuten des Films so ziemlich identisch mit "Lord of the Rings Teil 1" sind und der Film zu Beginn Mühe hat, in Schwung zu kommen und auch durchwegs nicht die erforderliche Spannung aufbauen kann, hat die Reise nach Mittelerde aber doch viele Leckerbissen zu bieten. Das absolute Highlight ist, wenn Bilbo auf Gollum trifft. Gollum ist eine absolute Wucht. Auch die Orks sind visuell genial. Nicht wegen 3D, sondern wegen der doppelten Bilderdichte (48 Bilder pro Sekunde) kommen die Bilder merklich schärfer und kontrastreicher auf die Leinwand. Die Steinmenschen in den Bergen sowie andere Special Effects machen den Film sehenswert. Ganz zu schweigen von den überwältigenden Landschaftsbilder.
5
06.12.2012 Seven Psychopaths
Was, das soll Comedy sein? Wo denn bitte sehr? Ist mir gar nicht aufgefallen. Der Film heisst "Seven Psychopaths". Und hier muss ich das erste Mal in der Geschichte meiner Kommentare sagen, dass der Titel 100%ig zum Film passt. Völlig krank, total abgefahren und zum Verblöden komisch. Es kommt nicht oft vor, dass einem so ein Schwachsinn präsentiert wird. Da helfen auch die bekannten Gesichter nichts mehr. Total psycho eben.
1
06.12.2012 Wreck-It Ralph - Ralph reichts
Ein banales Thema - es geht um Spielautomaten, weiter nichts. Aber die Umsetzung ist grandios. Ralph ist im Spiel "Fix-it Felix" immer der Bösewicht. Als Bösewicht ist er aber dazu verdammt, ständig zu verlieren. Ralph möchte aber auch mal gewinnen. Nachts, wenn die Spielhalle geschlossen ist, schleicht er sich deshalb durch das Stromkabel in die Central Game Station und schmuggelt sich dort ins Spiel "Hero's Duty"ein, welches vor High-Tech-Grafik nur so strotzt und Ralph bald überfordert. Coole Graphik, lustige und unterhaltende Geschichte mit vielen Spielfiguren aus den 80er-Jahren.
5
03.12.2012 Cloud Atlas
Erzählt werden sechs ineinander verschachtelte Geschichten, die sich über mehr als 500 Jahre erstrecken. Was für ein Quatsch. 164 Minuten handwerklich gut gemachtes, aber äusserst langweiliges Kino, angereichert mit esotherischen Sprüchen die niemand ernst nehmen kann. Die Botschaft, dass wir alle miteinander irgendwie verbunden sind und jede gute oder schlechte Tat Auswirkungen auf die Zukunft hat - man kann sich auch was einreden. Und für sowas verlocht man 100 Mio. Unbegreiflich.




2
29.11.2012 Ruby Sparks - Meine fabelhafte Freundin
Wie wäre es, sich seinen Traumpartner einfach so zu erschreiben und ins reale Leben zu erwecken. Genau das gelingt Calvin (Paul Dano). Seine, in einem Roman erschaffene Ruby (Zoe Kazan) steht eines Tages plötzlich in seiner Küche. Ein Traum scheint in Erfüllung gegangen zu sein. Ganz so, als seinen sie seit langem ein glücklich verliebtes Paar. Doch Calvin ist sehr skeptisch und misstrauisch. Ein Freund ermuntert ihn, seinen Roman weiterzuschreiben und die Ereignisse entsprechend zu steuern und die Existens von Ruby zu beweisen. Mit fatalen Folgen. Eine witzige Liebeskomödie die sehr viel Spass aber auch ebensoviele Probleme verursachen kann.
4
23.11.2012 The Twilight Saga Breaking Dawn 2
Bella diesmal als Vampir - Cool gemacht, allerdings sind die Augen selten bis überhaupt nicht so leuchtend wie am Schluss von Teil 1 und zu beginn von Teil 2. Na ja, die beiden sind verliebt und haben ein Kind, das es vor den Volturi zu schützen gilt, denn diese halten sie für ein unsterbliches Kind, was in der Vampirwelt verboten ist und vernichtet werden muss. Bis auf die Schlacht am Schluss, welche wirklich sehr gelungen ist, gibt es punkto Action nicht gerade das Gelbe vom Ei. Gleicht schon eher einer langweiligen Liebesgeschichte, wo sich Taylor Lautner damit abgefunden hat, 2. Geige zu spielen. Aber zum Glück ist die Serie ja jetzt zu Ende.
4
19.11.2012 Killing them Softly
Also wirklich, das ist ja wieder einmal ein ganz spezieller Film. Irgedwie ist es brutal, irgedie wird elendiglich lang darüber diskutiert wer warum umgebracht werden soll und wann. Eigentlich geht es um 2 Kleinganoven, die pleite sind, schnell zu Kohle kommem wollen und daher eine Pokerrunde überfallen. Blöd nur, dass die Pokerrunde die Mafia ist und die den Auftragskiller Jackie Cogan (Brad Pitt) auf sie hetzen. Nur eben: alles viel zu lange und mit viel zuvielen Dialogen.
2
19.11.2012 Agent Ranjid rettet die Welt
Ich dachte schon, "Killing them Softly" sei der Tiefpunkt des Abends gewesen. Aber es kam noch schlimmer. Eifältig, blöd, lächerlich, eine Kuh, die durch den ganzen Film furzt, einfach nur primitiv. Ich mag ja Kaya Yanar auf der Bühne sehr, aber so einen Schwachsinn wie hier habe ich schon lange nicht mehr gesehen.
1
13.11.2012 Dredd 3D
Eine Stadt, 800 Millionen Einwohner. Judges sorgen für Recht und Ordnung, nach dem Motto: Befolge das Gesetz oder stirb. Dredd (Karl Urban) und seine junge Rekrutin Anderson (Olivia Thirlby) untersuchen in einem riesigen Wolkenkratzerkomplex einen 3-fachen Mord. Doch Ma-ma (Lena Headey), die Herrscherin des Wolkenkratzers und Anführerin einer Gang mit einem riesigen Drogenlabor im Keller, duldet keine Judges in ihrem Reich und setzt alles daran, die 2 Judges zu eliminieren. Simple Geschichte mit knallharter, handfester, blutiger und kompromissloser Action. Viele Slow-Motion Sequenzen die, besonder in 3D, speziell cool zur Geltung kommen. Einfach abschalten und geniessen.
5
13.11.2012 The Perks of Being a Wallflower - Vielleicht lieber morgen
Charlie (Logan Lerman) ein sehr schüchterner Schüler, beginnt mit der High School als totaler Aussenseiter. Er wird gemobbt oder ignoriert und bemitleidet. Das ändert sich langsam, als er die eigenwillige Sam (Emma Watson) und ihren schwulen Stiefbruder Patrick (Ezra Miller) kennenlernt. Charlie wird an Partys mitgenommen, lernt Drogen kennen und bekommt irgendwann(fast aus Mitleid) den ersten Kuss. Ein weiterer High School Film unter vielen. Charlie liebt Sam und Sam liebt Charlie. Aber wirklich passieren tut nie was konkretes. Und wäre es dann vielleicht doch so weit - kommt etwas dazwischen oder es gab ein Missverständnis. Ein total belangloser Film. Der deutsche Titel sagts ja schon: vielleicht lieber morgen - oder gar nicht.
2
08.11.2012 Here Comes the Boom - Das Schwergewicht
Scott Voss (Kevin James) unterrichtet an der Highshool. Eines Tages kommt die Hiobsbotschaft, dass Musik und andere Projekte an der Schule mangels Geld gestrichen werden. Sogar der Musiklehrer (Henry Winkler) soll entlassen werden. Das geht dem ehemaligen Wrestler zu weit. Er nimmt einen Nebenjob als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer an. Anfangs belächeln ihn alle und halten ihn für wahnsinnig. Doch schon bald zeigt sein eiserner Wille erste Wirkungen: die ganze Schule und auch die Krankenschwester Bella Flores (Salma Hayek), welche Scott gerne erobern möchte, stehen geschlossen hinter ihm. Der Film überzeugt, weil die Schauspieler echt wirken. Die Message "wer will, kann alles erreichen" glaubt man. Zudem sind die Kampfszenen äusserst realistische und packend.
4
08.11.2012 Argo
Der CIA-Spezialist Tony Mendez (Ben Affleck) befreit 6 amerikanische Geiseln im Iran aus den Fängen des Ayatollah. Seriöse und ernste Rollen stehen Ben Affleck einiges besser als die Klamaukfilme, die er früher gedreht hat. er zeigt zwar gute schauspielerische Leistungen, aber ist auch sehr wortkarg. Der Film fängt dramatisch und spannend an, zeigt auch überzeugend wie überwacht man im nachen Osten sein kann, was einem sehr bedrückt und auch Angst macht, aber dann sind es Ewigkeiten, bis die Geschichte ein patriotisches Happy-End hat.
4
01.11.2012 Skyfall
Das Intro des Films ist eine Wucht. Action und Stunts bis es kracht. Aber dann? Na gut, es hat noch einen Bösewicht (Javier Bardem), der allerlei Zerstörungswut besitzt und alle Agenten eliminieren will, die er auf einer entwendeten Harddisk gefunden hat. Gute schauspielerische Leistungen, aber als Bösewicht doch zu brav. James Bond (Daniel Craig) hat sich leider kein bisschen geändert. Er ist immer noch ein kalter Pflock und der bekannte englische Charme bleibt total auf der Strecke liegen (wie auch schon in den beiden anderen Filmen mit Craig). Die prickelnden und zum Teil tödlichen Frauengeschichten fehlen, die Gadgets sind schlicht nicht vorhanden (oh, beinahe hätte ich die Walther PPK vergessen, mit GPS-Ortung - wow!). Aber auch der Humor und Witz, den man aus früheren Filmen kennt - Fehlanzeige. Am Schluss dann noch der Kracher: Eve Moneypenny wurde wieder aus der Klamottenkiste geholt. Welche übertriebene Ehre. Der Film ist ok. Aber so berauschend, wie die Presse ihn lobt, ist er keinesfalls.
4
27.10.2012 Robot and Frank
Eines Tages bekommt Frank (Frank Langella) von seinem Sohn einen Roboter, welcher ihm im Haushalt helfen und auf seine Gesundheit achten soll. Zuerst reagiert Frank mit Ablehnung. Doch schon bald bemerkt der ehemalige Dieb, dass er seinen blechernen Kasten auch für seine Zwecke manipulieren kann. Ein Roboter, der mehr als offensichtlich keiner ist (weil ein Mensch drin steckt), ist zwar eine gute Idee (Nummer 5 lebt), aber man sollte dann auch genug Ideen und lustige Szenen mitbringen, die das eintönige und langweilige Leben von Frank etwas aufhellen sollten. Aber ausser ein paar Gags aus dem Trailer gibt es nichts mehr. Ein recht langweiliger und belangloser Film. Da hilft auch die kleine Überraschung am Schluss nicht mehr.
3
25.10.2012 Bachelorette
Die dicke Becky (Rebel Wilson) hat ihren Traummann gefunden und will heiraten. Da liegt es doch auf der Hand, dass ihre 3 besten Freundinnen alles organisieren. Aber am Vorabend wird nochmals toll auf die Pauke gehauen. Nur leider ist nicht viel mehr zu sehen als Alkohol und Drogenexzesse, vollgespickt mit Sexausdrücken die einfach nur oberpeinlich sind. Ganz zu schweigen von dem ewigen Mädchen-Gekreische und der nie endenden Geschichte um das kaputte Hochzeitskleid.
3
25.10.2012 Hotel Transylvania
Graf Dracula hat das Hotel Transsilvanien gebaut, mit einem einzigen Zweck: Monster aller Art sollen sich darin sicher fühlen, vor allem vor den bösen Menschen. Alles geht auch gut, bis Jonathan, ein kleiner Tourist, sich in besagtes Hotel verirrt, dieses cool findet und sofort ein Auge auf Draculas Tochter wirft. Dies ist zuviel für Dracula. Er unternimmt alles, um den unerwünschten Menschen wieder loszuwerden. Noch viel wichtiger: all die Monster im Hotel dürfen von diesem Zwischenfall nichts erfahren. Eine schwierige Aufgabe, wo so einiges schief gehen kann. Im Grossen und Ganzen ein lustiger und amüsanter Film.
4
25.10.2012 More Than Honey
Was passiert, wenn die Bienen aussterben? Dann stirbt die Menschheit in 4 Jahren auch aus. Ob dem wirklich so ist, weiss niemand. Der Film zeigt aber eindrücklich, dass Bienen für die Menschen lebenswichtig sind. In Japan oder China werden heute schon Apfelbäume von Menschen von Hand bestäupt, weil es schlicht keine Bienen mehr gibt, die diesen Job machen würden. Ganz schräg anzuschauen. Pestizide und natürliche Feinde und Krankheiten machen den Bienen schwer zu schaffen. In Amerika sind Bienen ein riesiges, skrupelloses Business geworden. Neben schönen Landschaften gibt der Film zu denken. Da es sich aber um einen reinen Dokumentarfilm handelt, kann man ähnliche Filme auch im Fernsehen sehen.
4
11.10.2012 Savages
Kommentar folgt in Kürze
3
05.10.2012 96 Hours - Taken 2
Eigentlich ist es ja der gleiche Film wie Teil 1. Viel hat sich jedenfalls nicht geändert. Bryan Mills (Liam Neeson) hatte damals seine Tochter Kim (Maggie Grace) aus den Fängen brutaler albanischer Mädchenhändler gerettet. und fürchterliche Rache ausgeübt. Jetzt sinnt der Vater eines getöteten Sohnes auf Vergeltung. Nur diesmal werden Bryan selbst und seine Frau entführt. Hilfe bekommt Bryan von seiner Tochter. Auch spannend, auch hart, aber es fehlt doch etwas Kraft und Biss. Trotzdem: Liam Neesen ist geboren für solche Rollen.
5
05.10.2012 Heiter bis wolkig
Die Kantinenköche Tim (Max Riemelt) und Can (Elyas M'Barek) lieben es, Frauen aufzureissen. Eigentlich immer nach der gleichen Masche, die aber irgendwie jedesmal zu funktionieren scheint. Alles funktioniert auch wie geschmiert, bis Tim eines Tages Marie (Anna Fischer) kennen lernt und deren Schwester (Jessica Schwarz) tatsächlich todkrank ist und lymphdrüsenkrebs hat. Eine abenteuerliche, witzige Geschichte mit vielen Hoch's und Tief's. Ein wirklich positiver Überraschungsfilm.
5
05.10.2012 Abraham Lincoln: Vampire Hunter
Wieder (oder soll ich sagen, schon wieder) so ein blutiger Film à la "300". Es gab ja mal eine Zeit wo man diese Blutspritzerei als Kunst betrachten konnte. Aber wenn man es ein paar mal gesehen hat, dann reicht es. Und warum jetzt ausgerechnet Abraham Lincoln der Vampir Jäger sein soll - keine Ahnung. Es hätte auch irgend eine andere Person sein können. Wer stylistisches Vampirmorden liebt - hier ist der Film.
3
05.10.2012 Looper
Zeitreisen versprechen jedesmal viel. Doch die wenigsten halten, was sie versprechen. So auch hier. Joe (Joseph Gordon-Levitt) ist ein Looper. Er verdient sein Geld als Auftragskiller, indem er Leute aus der Zukunft, welche zu einer vereinbarten Zeit zu ihm in die Vergangenheit geschickt werden, umbringt. Alles geht gut, bis plötzlich sein 30 Jahre älteres ich vor ihm steht und er einen Moment zu lange zögert abzudrücken. Abgesehen, dass die Zeitsprünge nicht immer sofort als solche erkannt werden (das kann aber auch an mir liegen), ist die Geschichte einfach zu simpel. Aber: gute Special Effects und auch durchaus spannende Momente.
4
02.10.2012 Madagascar 3: Flucht durch Europa
Wie alle Animationsfilme muss ich immer wieder betonen, dass es eben "nur" Kinderfilme sind, wo aber durchaus auch Erwachsene ihren Spass haben können. Madagascar 3 ist, auch wenn die Geschichte sehr schwach ist, doch witzig und unterhaltsam. Die 3D-Effekte können sich auch sehen lassen. Ob die Filmindustrie meine vergangenen Kommentare über 3D gelesen hat? Bestens geeignet für die ganze Familie an einem regnerischen Nachmittag.
4
27.09.2012 Schutzengel
Max (Til Schweiger), ehemaliger KSK Soldat, muss Nina (Luna Schweiger), einzige Zeugin eines furchtbaren Verbrechens, beschützen. Immer wieder schier ausweglose Situationen, die es auf der ständigen Flucht zu meistern gilt. Max beschützt Nina und Nina hilft Max. Schusswechsel zwischen gut und böse bis die Balken krachen. Am Schluss ein grandioser Showdown mit happy End. Ein weiterer cooler Til Schweiger Film. Wer Til Schweiger liebt, ist hier richtig.

5
20.09.2012 Resident Evil 5: Retribution
Alice ist in der Umbrella-Einrichtung gefangen, kann jedoch fliehen. Mit Hilfe einer Spezialeinheit kämpft sie sich durch den riesigen Komplex nach draussen. Die Monster werden immer gefährlicher und die Zeit drängt. Können Sie den Komplex nicht innerhalb einer bestimmten Zeit verlassen, bedeutet das den Untergang aller. Ein Actionfilm, der es versteht, Milla Jovovich ins rechte Licht zu rücken. Cooler Start, tolle 3D-Effekte (wieder einmal), aber zum Teil einfach übertrieben viel Blut (ganz à la 300!) und nicht immer so viel Spannung und Abwechslung wie man gerne hätte.
4
13.09.2012 The Bourne Legacy
Aaron Cross (Jeremy Renner) spielt neu die Hauptrolle. Ein interessanter Charakterkopf und sicherlich ein guter "Ersatz" für Matt Damon. Leider übernimmt er aber auch alles aus den 3 Bourne-Filmen: keine grosse Spannung. Und auch wenn es ein paar gelungenen Actionsequenzen hat, ist der Film zu lang geraten und so teilweise auch langweilig. 135 Minuten sind einfach zu viel um so eine Geschichte zu erzählen. Wer die Bourne-Filme 1-3 geliebt hat, findet auch "The Bourne Legacy" toll.
4
07.09.2012 Hope Springs - Wie beim ersten Mal
Soames (Meryl Streep) und ihr Mann Arnold (Tommy Lee Jones) sind seit 31 Jahren verheiratet, d.h. jeder Tag läuft nach dem selben Schema ab. Am Morgen stehen beide auf, sie kocht ihm wortlos sein Spiegelei. Er liest dabei die Zeitung, wünscht ohne Kuss einen schönen Tag, kommt Abends müde nach Hause und schläft vor dem Fernseher ein. Ansonsten wird in getrennten Zimmern geschlafen und mit Sex und Zärtlichkeiten ist es auch schon Jahre her. Meryl Streep sucht daher Hilfe beim Paartherapeuten Dr. Bernie Feld (Steve Carell). Abgesehen davon, dass Steve Carell absolut nicht überzeugt, ist die Story nun die, dass Tommy Lee Jones während des ganzen Films versucht, bei der Therapie absolut nicht mitzumachen und die ganze Zeit mürrischen zu sein. Zugegeben, das macht er sehr gut. Aber es ist auch nervig und so zieht sich die Geschichte unendlich und unnötig in die Länge. Am Schluss wird dann noch schnell die Notbremse gezogen. Liebe Eheleute, sollte meine Ehe mal so ausarten, lass ich mich schon ein paar Jahre vorher scheiden. Das ist einfach nur noch Sch......
2
07.09.2012 The Cabin in the Woods
Wow, wieder einmal ein Horrorfilm, der das Wort "Horror" absolut verdient. Fünf Studenten machen sich auf den Weg in eine entlegene Waldhütte fernab jeglicher Zivilisation. Was altbekannt daherkommt und wie es scheint, in einer halben Stunde zu Ende zu sein, entpuppt sich schon bald als pervides Spiel, wo es kein Entrinnen gibt. Und 2. kommt es anders als man denkt. Mehr sei hier nicht gesagt. Es würde dem ganzen Film die Spannung nehmen. Zugegeben, am Schluss ist es gar etwas zu schräg, aber alles in Allem eine neue, wirklich gelungene Idee, spannend umgesetzt. Absolut empfehlenswert.
5
07.09.2012 ParaNorman
Die animierte Horrorkomödie (Komödie?) vermag durch perfekte Technik und liebevolle Atmosphäre zu überzeugen. Norman hat die besondere Fähigkeit, verstorbene Tote zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Schon bald soll Norman eine im 18. Jahrhundert hingerichtete Hexe stoppen, welche im Dorf ihr Unwesen treibt und Tote auferstehen lässt. Stop-Motio-Technik in seiner Perfektion, wenn man Gefallen daran hat. Kinder ab 6 Jahren mit Begleitung ist definitiv falsch gewählt und kann nicht empfohlen weden.
3
03.09.2012 Step up 4: Miami Heat
Der Film hat mich glatt aus den Socken gehauen. Satter Sound, guter Beat und Tanzeinlagen, die choreographisch eine Wucht sind. Wieder mal ein Tanzfilm der alles in den Schatten stellt. Die Flash Mobs sind absolut phantastisch. Auch 3D kann sich hier wieder einmal sehen lassen. Vergesst "Street Dance" und "21 Jump Street". Dieser Film hier ist wirklich abartig. Das muss man gesehen haben.
6
03.09.2012 Magic Mike
Channing Tatum als Magic Mike, sicherlich nicht zu verachten. Was Magic Mike da auf die Bühne legt ist sicherlicht eine Wucht (für Frauen). Auch Matthew McConaughey lässt es gehörig krachen. Vom Nobody zum Stripper Nummer 1. Der Film hat aber 2 Minuspunkte: er dauert viel zu lange und endet auf dem Gipfel des Rhums in Drogen, Alkohol und Geldproblemen. Obschon solchen Männern viele Frauen zu Füssen liegen oder anders herum, die Männer fast jede Frau kriegen, ist nicht einmal ein Happyend in Sicht. Zwar zum Teil Realität - aber wollen wir immer die Realität sehen. Es gibt doch auch viele Ausnahmen.
3
31.08.2012 The Expendables 2
Also die Action kommt in diesem Film ja sicher nicht zu kurz. Aber sonst muss ich sagen, sieht man hier nur gute 1 1/2 Stunden Geballer und sonst nichts. Und das alles mit dem Altersheim von Hollywood. Lieber Jason Statham, Bruce Willis, Liam Hemsworth, Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Jean-Claude Van Damme und Chuck Norris: Ehrlich, Eure Zeiten als Action-Helden sind definitiv vorbei. Seht das endlich ein.
4
31.08.2012 Zambezia 3D
Der junge Falke Kai beschließt, dass er in der Vogelstadt Zambezia leben will. Dort will er ein Hurrican werden, eine Elite-Einheit von Greifvögeln, die für die Sicherheit Zambezias verantwortlich ist. Die Hurricanes dringend benötigt, denn die aasfressenden Marabus haben sich mit einer gigantischen Echse verbündet, um dem Vogelparadies den Garaus zu machen. Eine phantasielose, einfache Geschichte mit null pepp. Nicht Herzig, nicht lustig, nicht spannend und nicht unterhaltsam. Einfach nichts.
2
27.08.2012 Das Missen-Massaker
Lustig und sexy - aber auch blöd und primitiv. Es ist und bleibt nun einmal ein Schweizer Film. Da kann man nicht allzu viel erwarten. All die Missen haben nur eines: ihren schönen Körper. Da kann man nicht viel falsch machen. Mike Müller ist aber total fehlbesetzt (bei allen Filmen übrigens). Mike Müller sollte wissen, dass er Komiker und nicht Filmschauspieler ist. Entgegen aller Unkenrufen finde ich aber trotzdem, dass es ein besserer Schweizer Film ist als der Durchschnitt. Kann gut mit "Sennetuntschi" verglichen werden. Eine gewisse Spannung ist durch den ganzen Film spürbar. Nur leider vertragen sich Humor und Horror in den seltensten Fällen.
3
27.08.2012 Wer's glaubt, wird selig
In einem kleinen Skiort hat es seit 5 Jahren nicht mehr geschneit. Eine wirtschaftlichen Flaute herrscht. Als unerwartet die erzreligiöse Schwiegermutter von Wirt Georg (Christian Ulmen) stirbt, hat er die rettende Idee. Seine Schwiegermutter muss heilig gesprochen werden und der Skiort soll dadurch zum Wallfahrtsort werden. Auch wenn der Vatikan tatsächlich einen Prüfer in den Skiort entsendet, müssen schon ein paar Wunder geschehen. Natürlich kommt alles anders als geplant. Ein Missgeschick folgt aufs nächste und am Schluss ist die Situation schlicht unerträglich komisch. Alles in allem ein überraschend witziger Film.
4
24.08.2012 Total Recall
Die Erde ist zerstört. Nur noch Australien und England sind als Überlebensinseln übrig geblieben. Alles wir von Kanzler Cohaagen (Bryan Cranston) kontrolliert. Douglas Quaid (Colin Farrell) ist in diesem Film sicher eine gute Besetzung und kann es ohne weiteres mit Arnold Schwarzenegger im gleichnamigen Film von 1990 aufnehmen. Auch seine Ehefrau Lori (Kate Beckinsale) ist eine hübsche und nie aufgebende Power-Lady. Und da ist dann auch noch die Rebellin Melina (Jessica Biel), die nicht weniger hübsch ist. Nur eben: Es ist ein Remake. Zwar sind die Special Effects sicher besser als im Vorgänger, aber ansonsten ist es eben 1:1 eine Kopie. Und Kopien sind bekanntlich meistens schlechter. Und dass der Planet Mars nicht berücksichtigt wird, sondern sich alles auf der Erde abspielt, macht den Streifen auch nicht besser.
4
18.08.2012 Starbuck
David Wozniak (Patrick Huard) ist ein liebenswerter Chaot und will sein Leben endlich in den Griff bekommen. Da holt ihn die Vergangenheit ein. Ausser dass er 80'000 Dollar Schulden hat, erfährt er auch noch, dass er Vater von 533 Kinder ist. Alle entstanden aus einem Plastikbecher Sperma, welche David in seiner Vergangenheit immer wieder gegen Geld gespendet hat. 142 seiner Kinder wollen nun via Gericht erzielen, dass sie endlich einmal ihren Vater kennenlernen dürfen. Doch David hat kein Interesse daran. Doch bald wächst die Neugierde und er beginnt heimlich, nach seinen Sprösslingen zu suchen. Er versucht dann auch allen Kinder, die er trifft, irgendwie zu helfen, ohne dass diese wissen, dass ihr Vater vor ihnen steht. Diesen Helferinstinkt zieht sich dann doch sehr lange hin. Sein unbeholfener Anwaltkollege gewinnt dann schlussendlich einen Prozess. Doch auch wenn David dabei viel Geld als Schadenersatz bekommt, hilft ihm das nicht. Denn er möchte sich gerne outen. Macht er das, sieht er aber kein Geld und er kann seine Schulden nicht bezahlen. Für alles gibt es natürlich eine Lösung. Am Schluss dreht der Film dann noch kurz gehörig auf und drückt auf die Tränendrüsen. Fast des Guten zuviel.
4
18.08.2012 What to Expect When You're Expecting - Was passiert wenns passiert
Eine einfallslose und mühselige Komödie, die nur mit ein paar verkrampften Lachern auftrumpfen kann. Der Film zeigt dass die Schwangerschaft eine schwierige, mühevolle und ermüdende Erfahrung sein kann, wo kaum Platz für freudige Momente übrig bleiben und man ganz froh ist, wenn das Ganze ein Ende nimmt. Das Gleiche gilt für den Film. Eine gähnende 08/15 Story, wo auch Stars mit Schwangerschaftsbäuchen nicht wilklich weiterhelfen. Ganz zu schweigen vom Geschrei aller Frauen bei der Geburt oder die Adoption in Äthiopien - ein reiner Jahrmarkt par excellence. Zum Glück hört der Film bei der Geburt auf.
2
16.08.2012 Le Prénom - Der Vorname
Knatsch kommt in den besten Familien vor. Als ein werdender Vater bekannt gibt, dass seinen noch ungeborener Sohn Adolph heissen soll, gehen die Wogen hoch und es wird alles versucht, dem Vater den Namen auszutreiben. Ein Wortgefecht folgt dem nächsten und sprengt den normalen Rahmen. Es bleibt aber nicht nur bei diesem Vornamen. Mit der Zeit werden auch die im Raum anwesenden Personen mit irgendwas beschuldigt oder kritisiert, dass niemand mehr zu bremsen ist. Lustig, witzig und auf Französisch nochmal eine Spur besser. Vorausgesetzt man kann dem Tempo folgen, was zum Teil schwierig ist. Oder ob es wohl daran lag, dass ich Berner bin?
4
09.08.2012 Prometheus
Über 30 Jahre ist es her, seit Ridley Scott "Alien" produziert hat (schon sooo lange her. Ich bin tatsächlich viel älter geworden). Jetzt kommt das Prequel und erzählt eben von den Anfängen von Alien, ergänzt also quasi die Reihe. Dadurch kommt einem natürlich vieles schon bekannt vor und wiederholt sich zum Teil auch, z.B. Geburt des Monsters in einer Frau. Nur merkt man dann eben schon, was 30 Jahre Filmgeschichte ausmachen. Andere Ideen und Möglichkeiten, coole Kameraführung und vor allem grandiose Visual- und Special-Effects. Punkto Spannung kann es Prometheus aber nie mit Alien aufnehmen. Meine Erwartungen wurden nicht ganz erreicht. Etwas mehr Action hätte gut getan und die knisternde, unerträgliche Spannung fehlte fast gänzlich. Trotzdem: Für Alien- und Sci-Fi-Fans ein absolutes MUSS.
5
09.08.2012 Our Idiot Brother
Der ungepflegte Ned glaubt noch an das Gute in jedem Menschen. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ist seine Devise. Doch mit seiner ehrlichen Art richtet Ned mehr Schaden als Nutzen an. So kommt er denn auch für ein paar Monate in den Knast. Wieder draussen, hat seine Freundin einen Neuen und auch das Sorgerecht für seinen Hund kriegt er nicht mehr. Doch bei seiner Mutter und den 3 Schwestern findet er Unterschlupf. Doch Ned ist eben ein Meister darin, sich selbst ein Bein zu stellen. Als ehrliche Haut verplappert er fortan immer wieder ihm im Vertrauen geäusserte Dinge, was schlussendlich so ziemlich alle Leute in seinem Umfeld gegen ihn aufbringt. Eine amüsante aber unspektakuläre Geschichte.
3