bis 2012
2010
2009
2008
bis 2007
2009

  Filmtitel und Datum Kritik Benotung
The Princess and the Frog - Küss den Frosch
21.12.2009
[böser aff]
Wieder einmal ein Märchen wie in alten Zeiten. Das geniale an "Küss den Frosch" ist, dass man wirklich meint er sei ein alter Disney Film, weil er exakt nach den belibten Muster gemacht ist. Nur ist natürlich die Machart sehr viel besser geworden.... Für mich ein super schöner Märchenfilm der alte Zeiten in Erinnerung ruft. Schön gezeichnete Bilder, verschiedene spassige Charakteren und für einmal stört der Gesang nicht :-) Note 5.5-No-02
  [Denise] Endlich wieder mal ein Disney wie sie früher waren. Ein süsser witziger Film nicht nur für Kinder. Kann ihn wärmstens empfehlen! Note 6
Avatar - Aufbruch nach Pandora
16.12.2009
Der Film beginnt ohne grosse Einleitung direkt am Ort des Geschehens. Imposante Bilder, atemberaubende Landschaften und eine Phantasie-Welt, die seinesgleichen sucht. Irgendwie eine Mischung zwischen Wunderland und Jurassic Park mit vielen eigenartigen Kreaturen und wundervollen Pflanzen. Die Grundidee, dass Menschen andere Menschen steuern, ist vielleicht nicht neu, aber dass ein Körper dazu extra erschaffen wird, sozusagen das 2. Ich, damit man ohne Atemmaske über Telepatie auf dem Planeten leben kann, ist faszinierend. Gute Action, haufenweise Special-Effects vom Feinsten, was soll ich noch mehr sagen, ein cooles Fantasy-Märchen, das bestens unterhält. Am Schluss bleibt etwas Magisches, etwas Wunderbares. Man möchte am liebsten sitzen bleiben und die Kunstwelt nicht mehr verlassen. Note 5.5-6-02
  [böser aff] Von Cameron kann man ja eigentlich nur Grosses erwarten. Es brauchte zwar eine Weile bis ich voll und ganz im Film drin war, aber dann hat mich diese Geschichte richtig gefesselt. Ich war überwältigt von den farbenfrohen Bildern, den magischen Kreaturen und der fabelhaften Welt von Pandora. Mir hat dieser Film sehr gut gefallen, nur die Story war mir doch einbisschen zu einfach gestrickt. Ansonsten ein Meisterwerk mit viel Liebe fürs Detail, dem man jeden Rappen ansieht. bravo Note 5
Law Abiding Citizen - Das Gesetz der Rache
14.12.2009
Solider Actionfilm, von Anfang bis zum Schluss spannend. Bis fast zum Ende bleibt man im Ungewissen, wer es ist und wie es gemacht wird. Ein gut unterhaltendes Katz- und Mausspiel, mit kurzem, überraschendem Ende. Nicht umbedingt brutal (bis auf die SAW-Einlage) aber doch hart genug um sich zu überlegen, ob unser Rechtssystem noch das Richtige ist. Demzufolge kann natürlich dann auch diskutiert werden, wer jetzt Gewinner und wer denn Verlierer sein soll. Note 4.0-5-03
  [böser aff] Durchaus spannender und raffinierter Triller mit harmlosen Saw Elementen. Das klug einstudierte Rachespiel erweist sich aber in der Auflösung, als recht einfach und banal. Solieder Triller der aber gegen Schluss seine Glaubwürdichkeit verliert...... Note 4
  [Zambani]   Note 3
Paranormal Activity
09.12.2009
[böser aff]
Dieser Film wurde gross angekündigt als erschreckendster Film aller Zeiten. Das ist jedoch sehr weit hergeholt. Er hätte das Potenzial dazu gehabt, aber dafür hätten die Nachtszenen viel länger sein sollen und der Schluss doppelt so intensiv. Ist man erstmals in dem Schrecken drin wird es wieder Tag. Abgesehen von der Härte des Films ist es ein beeindruckender Low-Budget-Film, der mit seinen unbekannten ganz normalen anti-vorzeige-Amerikaner und der wackel Kamera mich voll in seinen Bann gezogen hatt. Leider etwas zu brav..... Note 4.0-No-01
SAW VI
07.12.2009
Solides Grusel- und Zerstümmelungskino. Sicher nichts für schwache Nerven. Aber obschon dies erst mein 2. SAW-Film ist, kann ich sagen, dass Teil 6 nicht ganz so furchteinflössend ist. Der Hauptgrund besteht darin, dass eine Person über den Tod von anderen Personen entscheiden kann oder vielmehr natürlich muss. Dieser Umstand ist einfacher, als sich selbst ein Leid zuzufügen. Der Film ist zwar spannend und kurzweilig, geht aber nicht mehr bis zum Äussersten. Warscheinlich hat sich das Ganze etwas ausgeleiert. Note 4.5-4-02
  [böser aff] Abgesehen vom Anfang, der mir sehr lächerlich vorkam, hat mich der 6. Saw Film von Beginn an gefesselt und unterhielt mich bis zum Schluss perfekt. Ich finde, ausgelutscht , ist diese Filmreihe gar nicht. Es gibt kein anderer 6Teiler der nach dem 6. Film immer noch spannend ist, immer noch Zusammenhänge mit den letzten Filmen hat und nicht billig erscheint. Saw ist geil und kann jederzeit wieder kommen. Note 5
Zweiohrküken
03.12.2009
Ich habe zum ersten Film "Keinohrhasen" nicht mehr viel anzufügen. Til Schweiger hat immer noch den gewissen Charm. Die Kinder sind sicher auch rührend. Und natürlich gibt es auch ein paar gute, witzige Szenen. Die Tränendrüsen werden auch noch einmal beansprucht. Über die ganzen 2 Stunden gesehen ist der Film aber eher langweilig und kommt nie gegen seinen Vorgänger an. Note 3.0-3-01
The Twilight Saga: New Moon
30.11.2009
Ich war ja vom 1. Teil schon nicht sonderlich begeistert. "New Moon" konnte meine Erwartungen noch weniger erfüllen. Ein sehr trister, düsterer und deprimierender Film. Die Geschichte ist harzig und schwerfällig, die Dialoge und Liebesgeständnisse wiederholen sich, aber passieren tut trotzdem nichts. Alles ist einfach nur noch ermüdend. Die Animation der Werwölfe ist auch mehr schlecht als recht. Das Tempo und der gewisse Witz von Teil 1 fehlen gänzlich. Ich hoffe nur, dass Teil 3 etwas einfallsreicher und rasanter daherkommt. Note 2.0-2-02
  [böser aff] Naja, ich war ja schon von Teil 1 nicht richtig begeistert. Aber ich hab mir erhofft, dass es wenigstens in der Fortsetzung ein bisschen mehr zur Sache geht. Aber im Gegenteil. Der Film hat fast keine Action, ist eindeutig zu lange geraten und wirkt so auch sehr langweilig. Irgendwie sind sie am Schluss des Films nicht viel weiter als in Teil 1.... Note 2
Love Happens
16.11.2009
Burke Ryan (Aaron Eckhart) schreibt äusserst erfolgreich Ratgeberbüher, füllt Seminarräume und vermittelt mit "Mir geht es gut - Dir geht es gut" das Positive des Lebens. Burke verdrängt aber seine eigene tragische Vergangenheit, hat mit dem Tod seiner Frau vor 3 Jahren noch nicht abgeschlossen. Als er die Blumenladenbesitzerin Eloise (Jennifer Aniston) kennen lernt, kommt diese bald dahinter, dass bei Burke alles nur Fassade ist. Eine zaghafte, nicht allzu spannende Freundschaft entsteht. Am Schluss noch ein Tränendrücker und natürlich auch das Happy End. Der Story wird dem Filmtitel nicht gerecht. "Positives Denken" oder "Ich bin der Grösste" wären passender gewesen. Denn die Seminare von Burke dominieren eindeutig den Film. Die Lovestory ist zweitrangig. Note 3.0-3-01
2012
12.11.2009
Was Specialeffects gemischt mit Untergangsstimmung angeht, ist Roland Emmerich einsame Spitze - Meister seines Fachs. Die Flutwellen und der Vulkanausbruch sind eine Wucht. Die Story ist aber wie schon bei "The Day after Tomorrow" schwach und sehr spezifisch wieder auf eine kleine Gruppe von Menschen gerichtet. Und da weder auf den Majakalender und deren Vorhersage eingegangen wird, noch gross gezeigt wird, wie sich die Menschheit ev. retten will, sind 2 1/2 Stunden nun einfach zuviel. Um nicht gross etwas zu verraten: Die Katastrophe nimmt von Beginn ihren Lauf, was die Menschheit gedenkt zu machen wird zwar immer wieder erwähnt, schlussendlich wird aber auf den Überraschungseffekt spekuliert, der zwar imposant, aber ur- ur- uralt ist. Wer Ohren und Augen arg strapazieren will, muss den Film gesehen haben. Specialeffekt = top, Rest = Beigemüse. Knappe 5. Note 5.3-5-04
  [Urs] Ein Katastrophenfilm mit vielen vielen Special Effects. Dazwischen noch ein paar (unnötige?) Einzelschicksale. Und dann noch einen (unnötigen!) Helden. Und doch hat mir der Film gefallen, weil er ganz einfach(e) gute Hollywood- Unterhaltung inkl. Happy End bietet. Note 4
  [böser aff] Ja, Kino kann auch anstrengend sein..... aber im positiven Sinn. Denn ich war die gut 140 Minuten wie gefesselt im Kinosessel, hab mitgefiebert und dabei kam ich richtig ins schwitzen. Der letzte Film von Emmerich (10000 B.C.) hat mich auf ganzer Länge enttäuscht, aber das hat er jetzt wieder gut gemacht mit diesem Megakatastrophenfilm der Superlativen. Grandiose Specialeffects, viele brenzlige Szenen, eine solide Story, die nicht dumm daher kommt und den nötigen Humor, der das ganze ein bisschen auflockert. So muss Action Kino sein. Bravo Emmerich, weiter so. Note 6
  [Zambani] Der Hammer!!! Super Film - total spannend. Es war schon lange nicht mehr so ein cooler Film im Kino. Mal schauen, was im Jahr 2012 wirklich passiert. Note 6
The Informant
10.11.2009
Der Film ist wirklich "unbelievable" - leider aber negativ. Es hätte ja warscheinlich ein Omen sein sollen, wenn der Film in Zürich nur im Sihlcity läuft. Elend lange Dialoge, zwischen den Dialogen elend langes Erzählen (was Matt Damon denkt), absolut null Spannung, null Action, keine Schiesserei - es ist zum davonlaufen: einfach nichts. Warum Matt Damon wohl die 13 Kilo angefressen hat? Note 1.0-1-01
A Christmas Carol / Eine Weihnachtsgeschichte
09.11.2009
Motion Capture-Technologie - die Schauspieler werden erst in 3D gefilmt und dann rundherum digitalisiert. Diese Technik ist rerlativ neu und beeindruckend. Obschon der Film zur Weihnachtszeit spielt, hat die Handlung eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun. Es geht vielmehr darum, dass man fröhlich, aufgestellt und gütig sein soll und nicht griesgrämig, stur, böse und geizig. Genau das aber ist Jim Carrey. 3 Geister wollen ihn auf den richtigen Weg bringen, bevor es zu spät ist. Faszinierende Technik, perfekte Vertonung - mehr nicht. Note 3.0-3-01
Couples Retreat - all inclusive
05.11.2009
Schrei mich einmal an und wir haben ein gewaltiges Beziehungsproblem. Wir können keine Kinder kriegen - wir sollten uns scheiden lassen. Auf solchen stupiden Aussagen basiert der ganze Film. Auf einem Inselparadies (Insel West), ohne Fun, Alkohol, Tanz und Partys soll dann die Paartherapie stattfinden. Auf der Insel East hat es nur Singles, welche Tag und Nacht Party feiern. Doch bis die beziehungsgeplagten Paare auf die Insel East kommen, ist der Film auch schon fertig. Monotone, lange Gespräche, langweilige Story, welche krampfhaft nach lustigen Pointen sucht. Und noch was: Jean Reno, mach wieder die Filme, mit denen Du bekannt geworden bist. Hier bist Du nur eine lächerliche Figur. Note 2.5-2-02
  [böser aff] Dieser Film hätte echt Potenzial gehabt. Eine Reihe sehr guten Schauspieler und einem wunder schönen Schauplatz. Doch der Film vermiest es sich mit den ermüdenden bis hin zu schwachsinnigen Dialogen. Wahr jetzt nicht umbedingt schlecht aber da hätte man viel mehr draus machen können. Schade Note 3
Verblendung
03.11.2009
Mikael (Michael Nyqvist) bekommt ein ungewöhnliches Angebot: In der schwedischen Provinz soll er das Verschwinden einer Lieblingsnichte eines Industriellen, das 40 Jahre zurückliegt, untersuchen und in dunklen Familiengeheimnissen wühlen. Schon bald macht er mysteriöse und gefährliche Entdeckungen. Unerwartete Unterstützung bekommt er von der Hackerin Lisbeth (Noomi Rapace), welche einige dunklen Geheimnisse aus ihrer Jugend mit sich trägt. Spannende, aber eine etwas lang geratene Verfilmung (2 1/2 Stunden). Der 2. Teil dieser Trilogie läuft bereits in Schweden. Der Trailer jedenfalls verspricht wieder Spannendes (Originaltitel: Flickan som lekte med elden). Note 4.0-4-01
Michael Jackson's This is it
28.10.2009
Der Film zeigt, wie sich Michael Jackson intensiv auf seine Konzerte in London vorbereitet hat. Sehr eindrücklich ist, mit welcher Perfektion er an die Sache rangegangen ist. Schon die Präsenz von Michael auf der Bühne erzeugt eine ganz spezielle Magie, es knistert irgendwie in der Luft. Auch wenn ich nicht alles befürworte, was er getan hat, er ist und bleibt wirklich der King of Pop. Seine Songs haben Power, seine Tanz- und Showeinlagen von niemand anderem je wieder erreicht. Es wäre sicher ein überwältigendes Konzert geworden. Schade musste er sterben. Minuspunkt: Alle Aufnahmen sind fast ausschliesslich im Juni 2009 entstanden und betreffen nur die Konzertvorbereitung. Über sein Privatleben wird nichts gezeigt. Note 5.5-5-02
  [böser aff] Noch lange nach dem Filmende habe ich die Lieder von Jacko laut nachgesungen. Wirklich, wirklich schade um ihn, sein Konzert wäre der absolute Hammer gewesen. Aber die Legende lebt weiter.............. Der Film hatt mich umgehauen, sehr geile Show. Note 6
G-Force
19.10.2009
Die Meerschweinchen sind ja ganz niedlich und auch sehr gut animiert. Im Prinzip eine lustige Geschichte. Ob allerdings der Transformers-Verschnitt am Schluss noch nötig gewesen wäre? Auch hier wieder einmal mehr: Warum macht man einen 3D-Film, wenn sozusagen keine Effekte in 3D vorkommen? Die Darstellung der Häuser und Landschaft in 3D reicht einfach nicht. Kinder nehme ich an finden den Film natürlich mind. 1 Punkt besser. Note 4.0-4-02
  [böser aff] Lustiger, nidlicher, actiongeladener Animationsfilm, der sehr brav daherkommt. Durchschnittsfilm der einbisschen einfallslos wirkt. Der Schluss ist wie bei Transformers. Note 4
Desert Flower - Wüstenblume
13.10.2009
Ein tragischer Film. Die ganze Länge begleitet einem das Thema über Frauen, die in Afrika beschnitten werden. Die dreijährige Somalierin Waris Dirie wird ritualgemäss barbarisch verstümmelt. Eine Beschneiderin schabt und schneidet alle lustempfindlichen und zur Fortpflanzung nicht nötigen Teile der Geschlechtorgane ohne Narkose weg und näht dann, bis auf einen streichholzgrossen Spalt die Vagina zu. Diese furchtbare Operation müssen fast alle somalischen Mädchen über sich ergehen lassen - diese Tatsache in der heutigen Zeit ist schlicht unfassbar. Daneben sehen wir aber auch, wie Waris vom Flüchtlingskind zum Top Model wird. Der Film bietet auch einiges zum Lachen und schmunzeln, was die Tragik etwas dämpft. Trotzdem: der Film lässt einem nicht kalt. Viele Zuschauer verliessen den Saal bedrückt und nachdenklich.
Note 5.0-4-02
  [böser aff] Dieser Film ist herrlich lustig und unterhaltsam und zugleich erschreckend und traurig. Nach einem komischen Anfang hat mich der Film schnell in seinen Bann gezogen und ich war wie gefesselt im Kinostuhl. Es gab Stellen im Film da habe ich richtig gelacht und andere da kochte ich sogar vor Wut. Wirklich sehr beeindruckend. Perfekt besetzt bis in die kleinste Nebenrolle und mit einer wunderschönen Haubtdarstellerin. Nach diesem Film brauchte ich eine Weile bis ich wieder ansprechbar war, das Thema Mädchenbeschneidung ging richtig unter die Haut. Wirklich sehenswert. Mich hätte zwar am Schluss noch intressiert, wie es mit den anderen Charakteren zu Ende geht, aber das ist auch die einzige Kritik. Note 6
Männerherzen
12.10.2009
Ich habe es ja vermutet: Jeder Mann hat im Film eine eigene Story. Nur das Fitness-Center verbindet alle irgendwie. Und nun wir munter drauflos gemischt. Ein zwar geordnetes, aber trotzdem für meine Verhältnisse ein zu grosses Durcheinander. Ausser ein paar obligate Lacher hat mich die Witzigkeit nicht vom Hocker gehauen. Wo bei anderen Filmen die Story beginnt, hört sie hier auf. Einziger Trost: Der Film spielt in Berlin. Da ich dieses Jahr 2 x dort war, fühlte ich mich fast schon zu Hause. Note 3.0-3-01
Pandorum
07.10.2009
Ein cooler Film, welcher sehr gut mit dem Schweizer Film "Cargo" verglichen werden kann. Der grosse Unterschied aber liegt darin, dass durchwegs ein guter Level an Spannung erzeugt wird und man vor allem die Kreaturen auch wirklich zu Gesicht bekommt und man diese auch bekämpfen muss/kann. Wenn aber dann der ganze Film nur mit der Bekämpfung der Mutanten und dem Zurechtfinden auf dem Schiff zu tun hat, ansonsten keine Story vorhanden ist, hat man irgendwann genug. Ein gelungener, überraschender Schluss. Note 3.0-4-02
  [böser aff] ????? was soll das, sie konnten sich wohl nicht entscheiden ob es nun ein Horror, Science Fiction oder ein Triller sein soll. Mir hat dieser Film überhaubt nicht gefallen. Sinnlose Diskusionen, viele Fehler im Film (Die selbst mir aufallen:-) ) und eine sehr komische Story. Die grosse Überraschung am Schluss ist zwar gelungen, kann aber den Film auch nicht mehr retten. Zum Schluss noch eins: kann bitte jemand Dennis Quaid die Schauspieler Lizenz wegnehmen........ Note 2
The Ugly Truth
05.10.2009
Die erfolgreiche Nachrichtenproduzentin Abby Richter (Katherine Heigl) will sich verlieben. Dem widerspricht TV-Moderator Mike (Gerard Butler) mit brillianten Sprüchen am Laufmeter. Einfache, durchschaubare Komödie, welche mit viel schonungslosem Humor überaus witzig daherkommt. The Ugly Truth eben. Note 5.0-5-03
  [Urs] Die bissigen und doch meist zutreffenden Aussagen von Mike (Gerard Butler) sind die Würze in diesem Film, der das Klischée des simpel-funktionierenden Mannes und der gefühlsbetont-komplizierten Frau aufs herrlichste bedient. Leider flacht die Komödie gegen Ende ab, ist aber zu verschmerzen. Note 5
  [böser aff] Spassiger, genial gespielter Geschlechterkampf der Superlativen. Geniale Dialoge und ein absolutes Schauspieler Traumpaar. Der Höhepunkt des Films ist natürlich die Orgasmus Scene am Tisch im Restaurant. Zwischen durch hatte er ein paar Hänger und der Schluss war ein bisschen gar kitschig, aber das hat mich jetzt nicht gestört. Note 5
New York I love you
29.09.2009
[böser aff]
Intressante, zum Teil sehr witzige und sehr gut gespielte Kurzgeschichten in einer der schönsten Stadt der Welt. Der Film hat mich aber zu wenig gepackt, ich hette es besser gefunden wen sie 4 Geschichten rausgepickt hätten und diese ausführlicher erzählt hätten und mit einem Ende. Für mich zu ruhiger, und langahtmiger Film, aber trotzdem ok. Wenigstens ist meine Vorfreude auf New York jetzt noch grösser, den nächstes Jahr fliege ich dort hin. punkt. Note 4.0-No-01
Cargo
24.09.2009
Wenn man bedenkt, dass die Produktion dieses Sci-Fi-Films ganze 9 Jahre gedauert hat, ist herzlich wenig dabei herausgekommen. Ein sich langsam drehendes Raumschiff (ganz à la "2001 Odysse im Weltraum"), ein Korridor, wo die Lichter immer wieder an, ab, an, ab gehen (wirklich sehr originell) oder 20 x dasselbe Raumschiff aus dem genau gleichen Winkel, welches immer genau gleich in den Weltraum hinaus fliegt. Nicht zuletzt eine sehr magere, einfache Story wo man einfach nur noch froh ist, wenn der Film endlich fertig ist. Note 2.0-2-01
Up - Oben
20.09.2009
Es schöns Gschichtli - härzig erzählt. Wo Pixar allerdings in sachen 3D Technik Massstäbe setzt, ist mir ein Rätsel. Zusätzliche Tiefe soll der Film in 3D haben. Na ja, mehr als räumlich sehen kann man nicht und Effekte fehlen auch hier gänzlich. Auf die zusätzlichen Fr. 3.-- Eintritt kann man also ruhig verzichten. Wie gesagt: eine schöne Geschichte mit viel Liebe zum Detail mit einem riesigen Jöööö-Effekt. Ein richtiger Kinderfilm eben. Note 5.3-4-03
  [böser aff] Ich wahr ja schon immer sehr begeistert von den Pixar Filmen. Jeder Film, ausser Wall-E, war bis jetzt auf höchstem Niveau für mich. Auch dieser Film hat mich wieder einmal völlig umgehauen. Genialer Film, der sowohl lustig als auch sehr traurig ist. einfach nur: wow der Vorfilm, wie immer: klasse. Note 6
  [Zambani] Guter Film. Sehr herzig gemacht. Er brachte mich oft zum Lachen, aber auch fast zum Weinen. Das ein Animationsfilm jemanden so berühren kann finde ich faszinierend. Der Film ist für junge sowie auch für alte Menschen gemacht. Note 6
The Taking of Pelham 123
09.07.2009
Denzel Washington liefert mit John Travolta ein schauspielerisches Duell der Extraklasse. Ein spannungsgeladener Grossstadt-Thriller, mit Witz, Adrenalin und Powermusik. Note 5.0-5-02
  [Zambani] Spannend und realistisch gemacht. Aber John Travolta konnte ich leider nicht so Ernst nehmen... Note 5
  [böser aff] Durchschnittlicher Triller, den man irgendwie schon tausendmal gesehen hat. Eigentlich nicht schlecht aber fürs Kino doch zu normal. Note 3
District 9
20.09.2009
Läppische 30 Mio. Dollar hat dieser Film gekostet - und was ist dabei herausgekommen? Ein wirklich überraschend gelungener Film. Ausser den Aliens natürlich kommt der Flim ohne grosse Special-Effects aus. Trotzdem ist der Film überaus spannend. Als dann bei einer Hausdurchsuchung bei den Katzenfutter-fressenden Aliens eine nicht bekannte Flüssigkeit auftaucht, überstürzen sich die Ereignisse und die Geschichte nimmt einen ganz anderen Lauf. Wieder einmal ein gelungener Film, der beweist, dass auch mit unbekannten Schauspielern gutes Kino geboten werden kann. Note 5.0-5-03
  [Schnesi] Ich empfand diesen Film als sehr gut gelungen... auch wenn er mich in gewisser Weise an Death Race erinnert hat. In der heutigen Zeit sind die folgenden Fragen absolut angebracht: Was wäre wenn Videospiele real wären. Wenn Reality-TV ins nächste Level gelangt und wir diesen mit Spannung am Fernsehen mitverfolgen.. absolut denkbar, denn leider sind wir Menschen einfach so. "Gamer" ist ein actiongeladener, spannender Fillm, er begeistert den Zuschauer und ist sehr unterhaltend. Auch wenn hin und wieder nicht alles logisch erscheint. Note 5
  [böser aff] Hat mir richtig gut gefallen. Eigentlich sind Alienfilme ja immer ähnlich und es geht immer nur um eines: Gemetzel. Aber dieser Film ist was ganz eigenes. Wieder einmal etwas anderes........ Die Kameraführung fand ich klasse, ich wahr richtig gefesselt, man konnte meinen es währe wirklich passiert und jetzt kommt im Fernsehen ein Rückblick auf das was passiert ist. Ok die Aliens sind eher zum schmunzelt, aber das hat mich nicht gestört. Super Film mit Grips Note 5
Zack and Miri Make a Porno
10.09.2009
[böser aff]
Witziger, frecher, sehr gewagter Film. Der dank guten liebenswerten Darsteller überzeugt. Viel nackte Haut, viel Dialogwitz, einfach herrlich. Leider ein sehr schlechter aprubter Schluss. ............Warum vermiesen die Filmmacher immer den Film mit dem Schluss. Der ist doch sooooooooooooo wichtig. Note 4.0-No-01
Gamer
10.09.2009
[Schnesi]
Ich empfand diesen Film als sehr gut gelungen... auch wenn er mich in gewisser Weise an Death Race erinnert hat. In der heutigen Zeit sind die folgenden Fragen absolut angebracht: Was wäre wenn Videospiele real wären. Wenn Reality-TV ins nächste Level gelangt und wir diesen mit Spannung am Fernsehen mitverfolgen.. absolut denkbar, denn leider sind wir Menschen einfach so. "Gamer" ist ein actiongeladener, spannender Fillm, er begeistert den Zuschauer und ist sehr unterhaltend. Auch wenn hin und wieder nicht alles logisch erscheint. Note 5.0-No-01
Inglourious Basterds
08.09.2009
[böser aff]
Wieder einmal ein sehr geiler spezieller Tarantino Film. Spannend, witzig, orginelle Dialoge und geniale Darsteller, vorallem hat mich Christoph Waltz sehr überzeugt. Aber auch Brad Pitt und Mélanie Laurent spielen genial. Ein sehr guter Film der zum nachdenken anregt. Das schlechte am Film ist nur die shclechte Schauspielerleistung von von Diane Kruger. Wichtig: Umbedingt in Orginalsprachfassung schauen. Note 5.0-No-01
My Bloody Valentine
08.09.2009
3D kann man sich wirklich sparen - den Rest eigentlich auch. Von Beginn bis zum Schluss schleicht ein Irrer mit einer Axt durch Minen, Gärten und Häuser und hakt buchstäblich eine Person nach der anderen nieder. Fertig, das wars - mehr gibt es leider nicht zu sagen. Note 2.0-2-02
  [böser aff] Die 3D Technik ist wirklich super und konnte dem Film ein paar sehr geile Scenen geben. Ansonsten ist der Film absoluter Müll. Viel Blut für nichts. Der Schluss, also die Auflösung, ist zum gääääääääääähnen. Man versucht alles um den Zuschauer auf eine falsche Fährte zu bringen, so dass es am Schluss eine riesen Überraschung sein soll wer der Killer ist. Das ist jedoch überhaubt nicht geglückt. Note 2
Final Destination
08.09.2009
Irgendwie noch cool - man weiss genau um was es geht, man weiss genau was kommt, aber die Spannung wird trotzdem bis ins Unerträgliche gesteigert. Final Destination verbessert sich jedes mal, in erster Linie natürich durch immer bessere Special-Effects. Natürlich muss erwähnt werden, dass das 3D-Feeling zwar nicht unbedingt sein muss, aber eben doch ein paar Leckerbissen mehr als die normale Version bietet. Ansonsten aber nicht wirklich was Neues. Ein paar Jugendliche entrinnen dem Tod. Doch nur für kurze Zeit. Eine(r) nach dem anderen wir erbarmungslos und überaus blutig (mit viel Körperquerschnitten und Eingeweiden) ins Jenseits befördert. Eine wirklich gute Unterhaltung. Note 4.5-5-02
  [böser aff] Für mich sind die Final destination Filme, eine der besten Horrorfilmreihen, deshalb habe ich mich auch extrem gefreut. Der Film ist aber nur OK. Die Anfangs Sequenz und die im Kino sind wirklich sehr gelungen und können ohne weiteres mit den anderen 3 Filmen mithalten. Zwischendurch gibt es auch ein paar spannende sehr blutige, gute Szenen. Leider ist der Schluss so abartig schlecht und kommt viel zu früh, dass er den ganzen Film herunter zieht. Und wieder einmal wird im Trailer viel zuviel verraten, gerade bei so einem Film ist das höchst unvorteilhaft. Aber denoch: ....gerne einen weiteren Teil. Note 4
Coraline
31.08.2009
"Nightmare Before Christmas" habe ich nicht gesehen. Wohl mit gutem Grund. "Coraline" ist ein weiterer Stop-Motion-Film. Und ich hatte recht, ich bin kein Liebhaber solcher Puppen-Filme. Zwar ist die Technik, rsp. die Machart sicher immer ausgereifter und genialer. Natürlich trägt auch die 3D-Technik seinen Teil dazu bei und bringt viele Details ganz anders zur Geltung, aber auf coole 3D-Effekte wird leider weitgehend verzichtet. Eine wunderbare, magische, skuriele Welt, wo Traum und Alptraum immer nahe beieinander liegen. Ob 8-jährige Kinder an diesem Film allerdings Freude haben, bleibt zumindest fraglich. Note 3.7-3-03
  [Zambani] Cooler Film! Hätte nicht gedacht, dass ein Trickfilm so gruselig sein kann. Für Kinder ist dieser Film bestimmt nicht geeignet. Diese würden Alpträume bekommen, =:o). Bezüglich Fantasie gibt es in diesem Film keine Grenzen. Könnte mir vorstellen, dass man "auf Drogen" solche Vorstellungen haben könnte. Aber Hut ab. Endlich wieder ein spezieller Film mit einer Geschichte, die zum Nachdenken verführt... Note 5
  [böser aff] Sehr gut gemachter Film mit sehr viel liebe fürs Detail, der aber nichts für Kinder ist. Diese Art von Film ist aber nicht mein Ding, daher hat er mir nicht so gefallen. PS: die Springmäuse sind zum todlachen, grins.. Note 3
Maria, ihm schmeckt's nicht!
10.08.2009
Der Titel ist total falsch. Wenn Jan (Christian Ulmen) alergisch auf Meeresfrüchte ist, ist das noch lange kein Grund, den Titel danach auszuwählen (die Szene dauert gerade mal 1 Minute). Schliesslich geht es um die Hochzeit zwischen dem deutschen Jan und der italienisch Sara (Mina Tander). Die Mentalitäten sind arg verschieden: die Deutsche (wenigstens bei Jan) eher schüchtern, zurückhaltend und eher kalt, die Italienische impulsiv, laut und sehr familiär. Klar dass es da Knatsch gibt. Wäre da nicht der Vater von Sara (Lino Banfi) der den typischen, konservativen aber herzlichen italienischen Vater spielt und etwas Witz in die Geschichte bringt, wäre sonst wirklich nicht mehr viel Gefreutes übrig. Note 3.0-3-01
The Hurt Locker
06.08.2009
[böser aff]
gähn gähn gähn- sehr langweilig und überhaupt nicht spannend. Er hatte ein Paar sehr brenzlige Szenen die durchaus ok sind aber ansonsten fällt mir nichts gutes ein. Dieser Film wäre vielleicht spannend als 10 minütige Reportage bei CNN. Note 2.0-No-01
G.I. Joe: The Rise of Cobra
06.08.2009
Also die Story ist alles andere als kompliziert. Und was Computer-technisch auf die Leinwand gezaubert wird, ist gleichzeitig genial aber gelinde gesagt auch leicht übertrieben. Der Zusammenschnitt aus einer ganzen Palette von Filmen ist auch nicht zu übersehen. Aber das wusste man ja alles schon aus den Zeitungskommentaren. Trotzdem ist der Film meiner Meinung nach gelungen. Sci-Fi mit sehr guter Action ohne Unterbruch vom Start weg bis zum Ende. Gutes, kurzweiliges Popcorn-Kino eben. Note 4.0-5-02
  [böser aff] Der Film ist ein Action Knaller, der nie langweilig wird und immer bestens unterhält. Er hat auch ein paar sehr gute Actionszenen (z.b die Szene in Paris) Aber er ist eigentlich schon sehr hirnlos und doof.- Sehr niveaulose Sprüche wie: Rauuuuuuuuuuuuus hier, ah schöne Schuhe:-) oder: ich bin gerne hoch in der Luft-.....ich kauf dir ein Trampolin und viele viele mehr. Dennis Quaid ist wie immer grotten schlecht und ist völlig fehlbesetzt und auch Sienna Miller überzeugt nicht. Und wieso muss diese dann auch noch wieder zum Schluss die Seite wechseln. Als böse Bitch hatte sie mir viel besser gefallen. Teil 2 wird sowieso kommen und ich hoffe sie geben sich ein bisschen mehr Mühe, denn nur geile Action reicht einfach nicht... Note 3
The Proposal - Selbst ist die Braut
30.07.2009
Was sich liebt das neckt sich. Sandra Bullock und Ryan Reynolds tun dies sehr ausgiebig und sehr witzig in den komischsten Situationen. Die Pointen sitzen jedenfalls einiges besser als man in den letzten paar romantischen Filmen geboten bekommen hat. Die Mischung zwischen Romantik und Komödie ist gut gelungen. Der Film macht wirklich Spass und hat so manchen Lacher auf Lager. Note 4.5-5-02
  [böser aff] Ich liebe Sandra Bullock und Ryan Reynolds als Schauspieler, daher habe ich grosses erwartet. Der Film ist gut gelungen, hat ein paar sehr witzige Momente, (z.B. als Sandra ums Feuer tanzt, oder als die Grossmutter Witze über ihre Brüste macht) und auch die richtige Länge. Aber der überfilm ist er auch nicht. Ein guter Film der nie langweilig wird, nicht die orginelste Geschichte und der Schluss ist ein bisschen gar einfach, aber wegen dem genialen Haubtdarstellerpaar doch ein guter Film. Note 4
The Hangover
23.07.2009
Jede Komödie hat Lustiges und Komisches zu bieten. So auch dieser Film. Aber Aussagen wie: "der witzigste Film seit langem", "zum Totlachen", "ich hatte Bauchschmerzen vor Lachen" kann ich keinesfalls teilen. Die ganze Story braucht zu lange, bis alles aufgeklärt ist. Der Film hätte einiges an Dynamik gewonnen und wäre garantiert lustiger geworden, hätte man die erlebten Ausrutscher und Gedächtnislücken immer wieder durch Rückblenden gezeigt, wie es sich tatsächlich abgespielt hat. Da reichen ein paar erzählte Erinnerungen, die wieder zum Vorschein kommen und ein paar Bilder beim Abspann am Schluss eben nicht. Der Abspann war zugegebenermassen zwar lustig, aber gleichzeitig auch mehr als billig. Note 5.0-3-03
  Hangover
18.07.2009
[Zambani]
Endlich wieder ein Film, den man von anderen unterscheiden kann. Es war schön und cool im Kino zu sitzen. Diese Story ist einfach genial. Vier befreundete Männer die in Las Vegas einen Polterabend verbringen, wachen am Tag danach mit einem totalen Filmriss auf. Einem Kollegen fehlt ein Zahn, ein Baby ist im Schrank, ein Tiger im Bad und das schlimmste - der künftige Ehemann fehlt. Was hier wohl alles passiert ist? Niemand weiss es. Mit kleinen Hinweisen, die immer mehr zusammenkommen versuchen sie herauszufinden, was passiert ist und wo sich der Bräutigam befindet... Note 6
  [böser aff] ich habe den film schon lange gesehen. es war ein überaschungsfilmabend. ich wusste also überhaubt nicht was mich erwartete. der film gibt von anfang an vollgas und hält sein tempo immer. ich habe schon lange nicht mehr so laut gebrüllt wie dieses mal, habe mir fast in die hosen geschissen.....:-) er wahr so amüsant dass ich mir in der pause gleich 2 bier kaufte- ..... Note 6
Harry Potter 6 and the Half-Blood Prince
20.07.2009
Ich musste feststellen, wer die Bücher gelesen hat, ist ganz klar im Vorteil: Charakteren, Handlungsorte, Geschichte und Besonderheiten sind bestens bekannt. Da ich leider keine Leseratte bin, kann ich nicht auf dieses Wissen zurückgreifen. Zum Glück hat meine Begleiterin mich zwischendurch immer wieder perfekt aufgeklärt und Abweichungen zum Buch kommentiert. Wie schon Harry Potter 5 ist der Film ausserordentlich düster gehalten. Und langweilig - Mensch ist der langweilig. Hinzu kommen noch all die pubertierenden Teenies, ich hatte zum Teil Mühe, wach zu bleiben. Keine Spannung, wenig Special-Effects - Harry Potter ist ausgelaugt. Note 3.8-2-04
  [Zambani] Der Film dauerte leider sehr lange. Man hätte es kürzer machen müssen - so wäre es bestimmt spannender gewesen... Sonst ist der Film ganz okay. Note 4
  [böser aff] ich dagegen habe alle bücher gelesen, obwohl ich auch eine leseratte bin..... ich finde dieser hp film stimmt am besten überein mit der buchvorlage. am anfang wurde fast nichts ausgelassen. er ist auch der humorvollste von allen bis jetzt. langweilig finde ich ihn überhaubt nicht. band 6 ist ja eigentlich nur "die vorbereitung für den kampf im teil 7) darum erscheint er einigen vieleicht langweilig. aber das buch ist genau so. aber man ist sicher im vorteil wenn man das buch gelesen hat. keine volle punktzahl gebe ich ihm nur nicht, weil der schluss sehr enteuscht. im buch gibt es, nach dem schrecklichen vorfall; noch einen richtigen kampf, indem viele mitmischen, auch die von dumbledores armee. ich freue mich schon riesig auf die finale schlacht, und hoffe dass in dem 2teiler hoffentlich ein bisschen mehr blut spritzt :-.) Note 5
  [Barbara] Als eingefleischte Potter-Leserin komme ich nicht umhin zu kritisieren, dass sehr vieles weggelassen wurde im Film! Würde nicht ins Gewicht fallen, wenn es unwichtige Dinge wären, aber dem ist m.E. nicht so. Da sind z.B. die Erinnerungen betreffend Voldemort, die Harry mit Dumbledor anschaut. Da fehlten 3 Stück, unter anderem diejenige, dass V. bedeutungsvolle Gegenstände sammelte, um sie als Horkruxe zu verwende. Von den 7 wurden 2 zerstört, der Ring der Mutter und das Tagebuch von Tom Riddle, fehlen noch 4. Einer ist die Kette der Slytherins, die in der Höhle lag bzw. bereits weg war. Aus der letzten Erinnerung erfährt man, dass ein Horkrux vermutlich der Goldkrug der Hufflepuffs war, einer ein symbolisches Stück von Gryffindor und das letzte die Schlange Nagini. Nicht zuletzt aber ist nicht richtig, dass Harry einfach zugesehen hat, wie Snape Dumbledor ermordet! Nein, er war unter seinem Tarnanzug unsichtbar und durch einen Lähmungszauber unbeweglich, weshalb er D. nicht zu Hilfe eilen konnte. Ein doch eher wichtiges Detail. Weiter wurde die ganze Schlacht in der Schule zwischen mehreren Todessern und mutigen Mitgliedern der DA sowie Auroren komplett unterschlagen. Bellatrix Lestrange war übrigens nicht dabei und der Fuchsbau wurde gar nicht von ihr angezündet. Fazit: Vieles nicht richtig, einiges okay - meine Empfehlung: die Bücher lesen :o) Note 4
Sunshine Cleaning
09.07.2009
sehr schöner bewegender lustiger komischer spezieler film im style von little miss sunshine. hervoragende schauspieler, vorallem amy adams und emily blunt. geheimtipp............. keine Note
Brüno
09.07.2009
Was soll ich sagen? Eigentlich das Gleiche wie bei Borat: Wie erwartet eine absolute Zeitverschwendung. Noch primitiver, noch sexistischer, noch peinlicher. Provokation und Perversion bis ins Unerträgliche. Fragt sich einzig, ob wirklich alle Szenen echt sind oder zum Teil nachträglich nochmals nachgestellt wurden. Falls nicht, gibt es ein paar wirklich saudumme Leute auf dieser Welt. Positiv: als Schwuler kommt Cohen in jeder Beziehung perfekt daher. Styling, Klamotten, sein Schritt, wirklich überzeugend. Note 1.5-1-02
  [Christoph] Ein richtiger Gay Film. Note 2
Ice Age 3
02.06.2009
Scrat, das prähistorische Eichhörnchen ist immer noch gut, aber es hat an Witz verloren, da es verliebt ist. Hinzu kommt, dass man all die guten Scenen schon aus dem Trailer kennt. Ausser ein paar Dinos ist nichts Neues dazugekommen. Was schon in Ice Age 2 so war, bestätigt sich auch hier: Die wirklich lustigen Szenen sind dünn gesäht, die Geschichte fantasielos. Es hat mich also nicht wirklich vom Stuhl gehauen. Ein "härziger" Kinderfilm mit Jöö-Effekt eben. Selbst die 3D-Animation hat mich diesmal (widererwarten) überhaupt nicht überzeugt. Geht ganz gut ohne. Note 3.3-3-03
  [Zambani] Ist eigentlich noch lustig - nur total durchschaubar (klar, ist ja auch ein Film der eher für Kinder gemacht ist). ;o). Note 4
  [böser aff] teil 1 wahr der hammer, teil 2 naja und teil 3 nur noch " härzig" wo bleiben die geilen sprüche. viel mehr für kleine kinder...... aber skrat rettet alles:-) Note 3
Drag me to Hell
29.05.2009
Es wird tief in die Ekelkiste gegriffen. Die ganze Länge des Films herrscht durchwegs eine Spannung, die nie so richtig abgebaut wird. Der Film ist gespickt mit herrlichen Schreckmomenten und es darf zwischendurch auch gelacht werden. 99 Minuten beste Grusel-Unterhaltung. Aber: Wer Ähnliches sehen möchte, ist mit "Mirrors" besser bediehnt. Note 4.5-4-02
  [böser aff] in den ersten 15 habe ich mich extrem geärgert, weil ich mich auf ein richtig guten grusligen horrorfilm gefreut habe, aber bald habe ich gemerkt, dass es eher im style von "severance" eine horror-komödie-gruseltriller ist. dann habe ich mich damit abgefunden und den film einfach nur genossen. das ist so ein fim der mir immer besser gefällt jeh mehr ich darüber nachdenke. ich hatte spass, und habe mich amüsiert. okaj der sprechende geissbock oder was das auch immer wahr, hätte nicht sein müssen :-) Note 5
Transformers 2: Revenge of the Fallen
25.06.2009
Es gibt keine grosse Verschnaufpausen, auch wenn der Film 2 1/2 Stunden geht. Die Special-Effekte sind gigantisch und auch die Sound-Effekte können sich hören lassen. Die Story: scheissegal. Die Action: Ein umwerfendes Spektakel, das unterhält, sonst nichts. Note 5.3-6-04
  [Urs] Über 2 Stunden knallts und lärmts an allen Fronten. Doch bei all dem Getöse bleibt die Story völlig auf der Strecke. Das ist mir dann doch ein bisschen zu wenig. Für die Special Effects und die heisse Megan Fox reicht es aber trotzdem zu einem "gut". Note 4
  [Patrick Fallet] Nach dem sensationellen 1. Teil war ich natürlich sehr gespannt auf Teil 2. Leider konnte mich der Film nicht voll und ganz überzeugen. Natürlich sind die Actionszenen phantastisch gemacht und der Sound bombastisch. Aber ansonsten war es für mich eine Überladung mit Reizen, bei welchen das Auge fast nicht nachkommt. Auch 2 1/2 Stunden ist meiner Meinung nach viel zu lang, da es sich ja eigentlich immer um das Gleiche handelt: Kämpfe zwischen den Robots. Weniger wäre hier sicherlich mehr gewesen. Note 5
  [Zambani] Super Film mit viel Action (da geht die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund). In diesen 2 1/2 Stunden wurde es nie langweilig. Ich freue mich auf den 3. Teil... Note 6
State of Play
22.06.2009
Ein Politthriller mit Russell Crowe und Ben Affleck, welche mit Ihren Leistungen überzeugen. Ein brutales Umfeld mit politischen und wirtschaftlichen Intrigen. Ein komplexes Actiondrama (ich war froh, sah ich die deutsche Fassung) über eine Welt, in der das Spiel mit der Macht längst brutaler und blutiger Ernst geworden ist. Am Anfang eher zurückhaltend, wird die Spannung langsam aber kontinuierlich aufgebaut. Dies ohne schnelle Schnitte, übertriebene Tricktechnik oder sonstige Effekte. Bleibt einzig die Frage: Wo hört der Journalismus auf und wo beginnt die Arbeit der Polizei. Note 4.5-4-02
  [Patrick Fallet] Klasse Politthriller, welcher grundsolide aufzeigt, wie weit (zu weit?) Journalismus gehen kann. Einmal mehr auch eine klasse Leistung von Russel Crowe. Der Spannungsbogen wird schon früh gespannt und hält den ganzen Film an. Rundum gutes Kino. Note 5
Crossing Over
08.06.2009
Es wird das komplexe System der Einbügerung aus der Perspektive des Gesetzesvertreter wie auch aus der der Immigranten gezeigt. Dass es dabei unverständliche und unmenschliche Gesetze gibt, ist nicht nur in den USA der Fall. Es wird gezeigt, wieviel Menschen riskieren oder bereit sind zu tun, um die begehrte GreenCard zu bekommen. Die zahlreichen Handlungen im Film sind aber reichlich unübersichtlich geraten und wiederholen sich in leicht abgeänderte Form. Der Trailer gaukelt Action vor, die nicht vorhanden ist. Generell ein langweiliger Film. Was genau mit dem Film gezeigt werden soll, ist auch nicht klar. Note 3.0-3-01
Terminator Salvation
04.06.2009
Sicher wieder ein paar coole Special-Effects, keine Frage, aber insgesamt nicht wirklich was Neues. Der ganze Film ist düster gehalten - Weltuntergangsstimmung eben. Wenn man bedenkt, dass diese Verdunkelung noch extra künstlich über den ganzen Film gelegt wurde. Wer die anderen Terminator-Filme nicht gesehen hat, wer die einzelnen Personen nicht kennt, wer nicht weiss wer Skynet ist, wird spätestens mit den verschiedenen Zeitebenen seine Mühe bekommen (z.B. warum ist jetzt der Vater von John Connor plötzlich viel jünger als er selbst). Und was hat eigentlich der künstliche, überdimensionaler Schwarzenegger im Film noch zu suchen? Sicher kein langweiliger Film, aber mit den früheren Terminator-Filmen kann dieser hier nie mithalten. Note 4.0-4-01
Night at the Museum 2
20.05.2009
Wie der erste Teil, so der Zweite. Am Anfang tendierte ich schon Richtung Begeisterung, da sehr viele neue und witzige Elemente reinkamen. Doch wie gekommen so zerronnen. Zweidrittel des Films sind, mehr oder weniger wie Teil 1. Auch T-Rex ist der Alte geblieben und will immer noch wie ein Hund mit dem Stöckchen spielen. Ausnahmen sind Pharao Kahmunrah, der das Tor zur Unterwelt öffnen will, Möchtegern-Spassvogel Napoleon und noch irgend so ein "Schrecklicher". Der Film ist wohl eher für Kinder gedacht. Note 3.5-3-02
  [Zambani] Zuerst muss man sagen, dass der Inhalt dieser Geschichten (Teil 1 und 2) sehr gut ist! Ein Museum das zum Leben erwacht - SUPER. Dieser Film war sehr unterhaltsam (wie der 1. Teil). Die Ideen waren sehr gut und witzig (vorallem die Affen) - aber ein Meisterwerk war der Film natürlich nicht. Der Film ist dafür geeignet, den Alltagsstress für einen Moment zu vergessen... Ich bin gespannt, ob und wann Teil 3 in die Kinos kommt. Note 4
Illuminati - Angels & Demons
18.05.2009
Langdon (Tom Hanks) ist wieder einmal mehr als Symbolspezialist auf Schnitzeljagd in Rom. Während im Vatikan ein neuer Papst gewählt wird, werden 4 Kardinäle entführt, von denen je einer zu jeder vollen Stunden getötet werden soll. Um Mitternacht soll dann der ganze Vatikan in die Luft gesprengt werden - mit Antimaterie, die am Anfang des Films im CERN gestohlen wird. Der Film kommt sozusagen ohne Special-Effects aus. Trotz über 2 Stunden Laufzeit ist der Film von Anfang bis Schluss (sicherlich auch bedingt durch den enormen Zeitdruck) sehr spannend gemacht. Tom Hanks überzeugt mit seinem Wissen. Allerdings sind die Rätsel meistens durch eine simple Richtungsangabe bereits gelöst. Es wäre noch interessant zu hören, wie gut die Buchvorlage umgesetzt wurde. Ach ja, auch hier gilt: Ich war froh, die Deutsche Fassung gesehen zu haben. Note 5.0-5-01
The Boat that Rocked
11.05.2009
Bei einem solchen Film ohne grosse Erwartungen ins Kino gehen, ist immer noch die beste Voraussetzung. So wurde ich dann auch nicht enttäuscht. Der Sound der 60-er Jahre war ja noch gut. Aber über 2 Stunden die nonstop unter Alkohol stehenden und kiffenden DJ's hineinzuziehen, war doch arg strapaziös und langweilig. Hinzu kamen dann noch all die DJ-verrückten Girls, welche jeweils auf das Schiff eingeladen wurden und mit ihrem Idol (oder auch noch ein paar andere Typen) ins Bett gingen. Die englische Regierung, welche den Piratensender bekämpfte, war zum Gähnen. Eine Konsultation bei Roger Schawinski hätte sicherlich einen überaus unterhaltenden und spannenden Film hervorgebracht. Aber hier ist Hopfen und Malz verloren. Note 2.0-2-01
Star Trek
07.05.2009
Ich wollte es eigentlich nicht wahr haben. Ich wollte der Presse glauben - und wurde wieder einmal mehr arg enttäuscht. Elend lange Machtkämpfe zwischen Spock und Kirk, langsam fliegende Raumschiffe (zum Teil zum Einschlafen), einfallsloses Geballer (oh sorry, dass waren ja Laser), zu schnelle digitale Sequenzen. Kurz gesagt: neuer Film - gleiche Krankheiten und Schwachstellen. Trekkies werden den Film lieben. Alle anderen: lasst die Finger davon. Note 2.0-2-01
Duplicity - Gemeinsame Geheimsache
04.05.2009
Es wird mit allen Mitteln versucht, den Zuschauer zu verwirren: 5 Jahre früher, 4 Monate später, 2 Monate früher, 12 Stunden vorher - wie Ihr ja in der Zwischenzeit wisst, hasse ich solche Filme. Aber auch sonst herrscht ein heilloses Durcheinander, permanentes Misstrauen und überraschende Wendungen. Zum Teil raffinierte Ideen, aber für einen Spionage-Thriller gab es nur wenige spannende Momente. Ohne Julia Roberts und Clive Owen wäre der Film nur halb so viel Wert. Note 3.0-3-01
X-Men Origins: Wolverine
30.04.2009
Die Action-Szenen und Special Effects sind, wie fast immer in solchen Fantasyfilmen, perfekt und zum Teil spektakulär. Dennoch bin ich mir heute nicht mehr sicher, ob nicht Nummer 3 besser als Wolverine war. Ich habe mich dennoch durchgerungen, die gleiche Note zu geben (allerdings nach langer Überlegung). Für eingefleischte Fans mag die Vergangenheit interessant sein, ich brauche sie nicht unbedingt. Sein Bruder könnte eben so gut irgend ein Feind sein. Im ganzen Film geht es einzig darum, wer von den beiden, Hugh Jackman oder sein Bruder Victor (Liev Schreiber), der Stärkere ist. Mit der Zeit eine eher langweilige Story. Meine Erwartungen wurden sicher nicht ganz erfüllt, aber dennoch gute Kinounterhaltung. Note 5.5-5-02
  [Zambani] Arrr... - eine gute Filmwahl!!! Ich war schon lange nicht mehr in einem so spannenden Action-Film. Sehr empfehlenswert - darum halte ich mich heute mit meinem Comment zurück... Note 6
The Forbidden Kingdom
27.04.2009
Jackie Chan und Jet Li zusammen in einem Film! Wow - da hätte ich aber einiges mehr erwartet. Zwar gibt es viele, actiongeladene und lange Kampfhandlungen. Leider wurde aber nach zuviel Fantasy gegriffen. Auch sind viele Kampfbewegungen so unmöglich, dass klar ist, dass der Film mit viel Computereffekten animiert wurde. Auf der einen Seite trägt das zwar zum Unterhaltungswert bei, passt aber irgendwie nicht in einen Kung Fu Film. Die Kampfszenen sind alle nach demselben Strickmuster: 3 Feinde, 10 Feinde, dann 100 Feinde, gegen die die beiden kämpfen müssen. Am Ende bleibt dann jeweils nur noch die Flucht. Note 3.5-3-02
  [Zambani] Es lebe der Affenkönig... Note 4
Crank 2
20.04.2009
Crank ist krank. Nachdem ich diesen Film gesehen habe, musste ich "Knowing" um einen Punkt aufwerten. Und ich brauche jetzt Nr. 1, welchen ich kürzlich aufgenommen habe, auch nicht mehr anschauen. Unnötige Brutalitäten (ein Mann muss z.B. seine Brustwarzen abschneiden), nackte Frauen, überall wo das Auge hinschaut, ein planloses Geballer, schnelle Schnittsequenzen, welche Kopfweh geben, Herzoperationen die anscheinend auch noch witzig sein sollen (es aber überhaupt nicht sind und mit der Realität reichlich wenig zu tun haben). Einfach nur noch übertrieben und blöd, blöd blöd, kurz: Schrott. Note 1.0-1-01
Race to Witch Mountain
Die Jagd zum magischen Berg
20.04.2009
In der Deutschschweiz kommt der Film erst am 20.08.2009. Es gibt nicht viel spektakuläres zu erzählen. Eigentlich gibt es nur eine wirklich coole Szene, wo ein Auto voll in einen Ausserirdischen rast (hatten wir doch schon in Hancock gesehen). Es läuft zwar immer etwas und es wird einem sicher nicht langweilig, da es ja auch noch böse Aliens gibt und die US Regierung auch noch mitmischt (allerdings mit ihrer Geheimnistuerei und Grossaufgebot kläglich versagen), aber die Kräfte der Aliens werden viel zu wenig genutzt. Mehr als ein locker-leichter Familienfilm ist es nicht.
Note 3.0-3-01
96 Hours
17.04.2009
Leider nur in Deutschland! Kompromissloser Actionstreifen über den Ex-Agenten Bryan Mills (Liam Neeson), der in Paris seine von Mädchenhändlern entführte Tochter befreit. Wieder mal ein Held, der knallhart und mit aller Entschlossenheit gegen albanische Mädchenhändler vorgeht. Ein überzeugend hartgesottener Rächer, der problemlos ganz ohne Explosionen auskommt. Ein wirklich cooler Film.

Note 6.0-6-01
Last Chance Harvey
17.04.2009
Für Harvey (Dustin Hoffman) läuft es gerade nicht gut. Seine Karriere als Komponist von Werbe-Jingles droht zu scheitern, seine in London lebende Tochter Susan (Liane Balaban) wendet sich von ihm ab. Doch ausgerechnet da begegnet ihm die Liebe...Kate (Emma Thompson) und Harvey entdecken längst vergessen geglaubte Gefühle, flanierend durch London, wieder neu. Ein normaler, unspektakulärer Liebesfilm. Dustin Hoffman spielt seine Rolle aber excellent.


Note 4.0-4-01
Knowing
14.04.2009
Die Story wäre eigentlich perfekt für einen spannenden Film. Eine Liste der Daten aller Katastrophen der letzten 50 Jahre inklusive Anzahl Tote und GPS-Koordinaten taucht in der Schule auf. Das verrückte daran: Die Zahlen gehen weiter. Leider aber nur noch für weitere 3 Ereignisse. Dies auf 2 Stunden verteilt - doch eher eine Zumutung. Was zwar zaghaft aber vielversprechend anfängt, kommt nie so richtig auf Trab. Am Schluss wird es nur noch religiös, kitschig und plump. Und auf die Alien hätten wir nun wirklich verzichten können. Einzig die wenigen Katastrophen sind perfekt animiert. Das Finale ist ein Augenschmaus. Aber wegen dieser einen Minute muss man ja auch nicht unbedingt ins Kino gehen. Note 3.0-3-02
  [Zambani] Am Anfang war der Film einigermassen spannend. Der Schluss war ein Disaster. Ich hatte das Gefühl, dass sich der Drehbuch-Autor nicht festlegen konnte, um was es in diesem Film gehen sollte. Die Religion wird zum Teil in Frage gestellt - als Gegner die Evolution - dazu kommt noch die Mystik, die gesamthaft für eine kleine Verwirrung sorgt... Ein komischer Film - mehr dazu fällt mir im Moment nicht ein! Amen! Note 3
Fast & Furious
09.04.2009
Heulenden Motoren, getunten Boliden, quietschende Reifen und spektakuläre Rennen, super Stunts, Parties, auf denen sich leicht bekleidete junge Frauen tummeln und dann natürlich noch ein cooler Vin Diesel. Was kann man da vor allem als Mann noch kritisieren? Vielleicht einzig die Szenen durch die Bergwerkstollen. Diese wurden einfach zu viel mit dem Computer bearbeitet - schade. Note 5.0-5-01
Monsters vs. Aliens
02.04.2009
Ich habe lange überlegt. Schlussendlich haben die 3D-Version sowie die lustigen Sprüche und witzigen Gags für die gute Note knapp gereicht. 3D ist natürlich ein absolutes MUSS, sonst gibts definitiv einen Punkt weniger. Die 2 Franken Aufpreis lohnen sich wirklich. Ein Film für die ganze Familie, vor allem aber für die Jüngeren. Man darf sich auf weitere 3D-Filme freuen (z.B. Ice Age 3) Note 5.0-5-02
  [Zambani]   Note 5
Paul Blart: Mall Cop - Der Kaufhaus Cop
01.04.2009
[Gastkritik Zambani]
Ein durchschnittlicher Film... Liebe "Filme-Macher", wo bleiben Eure neuen Ideen? Note 3.0-NO-01
The Pink Panther 2
19.03.2009
[Gastkritik Zambani]
In was für einen Film bin ich da nur gegangen? Durch die dominierend schlechte Kritik ging ich ohne grosse Erwartungen ins Kino. Manchmal nützt es, wenn man sich nicht zu hohe Illusionen von einem Film macht - aber nicht einmal das reichte für eine kleine Aufwertung. Wo bleiben die neuen Ideen? Wo bleibt der Humor, der bei den alten Pink Panther Filmen da war? Wo bleibt die Klasse, wo die Spannung? Dieser Film war ein fertiger Klamauk und darum eine Zeitverschwendung. Dieser Film ist bestimmt nicht für Erwachsene gedacht (zu wenig geistreiches). Ich denke aber, dass Kinder sehr Freude daran haben werden. Es tut mir leid, aber ich kann diesen Film nur schlecht weiterempfehlen. Note 3.0-NO-01
Watchmen - Die Wächter
10.03.2009
Mein Gott, was habe ich mir da wieder angetan. Ein riesiges Durcheinander mit den Zeiten: andauernd Gegenwart - Vergangenheit - Gegenwart - Vergangenheit. Ich hasse das, es ist zum davonlaufen. Der Film ist viel zu lang. Fast 3 Stunden - einfach endlos langweilig. Irgendso eine Comic-Verfilmung mit Möchtegern-Helden. Es gibt zwar durchaus ein paar wirklich geniale Spezialeffekte. Für SAW-Fans hat es auch ein paar sehr blutige, excellente Ausschnitte, wirklich vom Feinsten. Aber trotzdem: den Film kann man vergessen. Note 2.0-2-01
Gran Torino
09.03.2009
Es ist klar, dass Clint Eastwood nicht mehr der jüngste ist. Aber auch in seinem Alter spielt er die Rolle sehr überzeugend. "Dirty Harry" kommt immer wieder zum Vorschein. Seine komischen Reaktionen und die vielen derben Sprüche sind unverkennbar Clint Eastwood und überaus amüsant. Seine Nachbarn, vorwiegend asiatische Hmongs, beschimpft er aufs gröbste mit rassistischen Ausdrücken. Zufälligerweise rettet er aber einen "Reisfresser" vor einer kriminellen Gang und freundet sich so widerwillig mit den Nebenbewohnern an. Die Gang macht ihm und den Hmongs das Leben aber immer wieder schwer. Der Showdown ist gleichzeitig genial wie auch erschreckend zugleich. Aber mehr sei hier nicht verraten. Wer Clint Eastwood und Dirty Harry liebt, kommt in diesem Film sicher auf seine Kosten. Note 5.0-5-01
Marley and Me
07.03.2009
"Ein lustiger Familienfilm", wie die Presse schreibt, ist es definitiv nicht. Logisch hat es die eine oder andere Szene, die einem zum Schmunzeln bewegt (die Szenen mit dem Federnkissen oder der auseinandergerupften Polstergruppe ist aber auch nicht wirklich neu). Der Film ist vielmals auch zu langatmig geraten. Gezeigt wird das Leben eines Labradors, vom Baby bis zu seinem traurigen, altersbedingten Tod. Zwar sehr eindrücklich, aber nicht unbedingt das, was man in einem "lustigen" Film sehen will. Gleichzeitig erleben wir zusätzlich ein glückliches Ehepaar, welches mit jedem Kind mehr, welches auf die Welt kommt, mit mehr Problemen, Sress, Unzufriedenheit, Streitereine und Schlaflosigkeit zu kämpfen hat. Am Schluss kommt dann noch die Weisheit: Gibt man einem Hund Liebe, gibt er Liebe zurück. Aber das ist ja alt bekannt. Daraus abzuleiten wäre dann meine Version: Stellt niemals Kinder auf die Welt - und werdet glücklich. Note 3.0-3-01
Mord ist mein Geschäft Liebling
02.03.2009
Ein Deutscher Film, ich hätte es wissen müssen. Es gibt zwar durchaus ein paar Höhepunkte und ein paar Lacher, aber das wars dann auch. Weder der Hauptdarsteller Rick Kavanian, noch Axel Stein, Christian Tramitz oder Bud Spencer können den Film retten. Von den vielen, langweiligen Dialogen ganz zu schweigen. Note 2.0-2-01
Vorbilder?! - Role Models
02.03.2009
Danny (Paul Rudd) und Wheeler (Seann William Scott) sind auf Promotiontour von Schule zu Schule, um einen Energydrink an die Schüler zu bringen. Es geht nicht lange, bis die Nerven blank liegen und die beiden in schweren Vandalismus verwickelt und zu 150 Stunden Sozialdienst verknurrt werden. Die beiden müssen die Stunden mit dem verschlossenen Teenager Augie und dem Schlitzohr Ronnie absitzen. Sicher gibt es auch hier die eine oder andere Lustige Szene (manchmal auch unter der Gürtellinie), aber der ganze Film konzentriert sich zu sehr auf die Ritterspiele von Augie und bringt keine Lösungen für "schwierige Kinder".
Note 2.0-2-01
The International
23.02.2009
Aktueller könnte der Film ja nicht sein. Eine skrupellose Bank ist in dubiose Waffengeschäfte verwickelt. Wer sich ihr in den Weg stellt, wird schnell und kaltblütig umgebracht. Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) spielt stark und bemüht sich, dem Konzern das Handwerk zu legen. Der Film ist nie langweilig aber auch selten wirklich spannend. Diese ausgereizte, hohe Spannung habe ich vielfach vermisst. Die "nur" wenigen Action-Szenen störten mich viel weniger. Und der Schluss - Himmel noch mal - schon wieder ein Film ohne Schluss. Ich hasse das. Note 4.7-4-03
  [Gastkritik] Ein absolut sehenswerter Banken-Thriller, der stets spannend aber nicht zu actionüberladen ist. Somit hat es auch Platz für eine brisante Handlung, in welcher auch ein Funken Wahrheit liegen könnte. Auch die verschiedenen Charakteren verhelfen dem Film zu einem speziellen Touch. Note 5
  [Urs] Ein sehr guter und zeitnaher Thriller. Der Film versucht die globalen Zusammenhänge zwischen Organisiertem Verbrechen und den Banken aufzuzeigen. Das gelingt ihm in meinen Augen nur bedingt. Das Dilemma, welches sich aus all diesen Zusammenhängen ergibt, wird einem sehr offenkundig vor Augen gehalten. Clive Owen spielt den Interpol-Agent Lois Salinger zwar ziemlich überzeugend, allerdings fehlt mir bei seiner Figur das Gefühl der Verzweiflung und Aussichtslosigkeit seiner Arbeit. Entweder wollte das der Regisseur so oder Clive Owen kann einfach nur den knallharten Typen spielen. Speziell erwähnen möchte ich noch die Musik, die geradezu auf sensationelle Weise die Spannung des Films unterstreicht. Note 5
Twilight - Biss zum Morgengrauen
09.02.2009
Ein liebenswerter Vampir - na ja, einmal etwas Anderes. Sex ist immer greifbar nah, doch nur keusche Enthaltsamkeit besiegt anscheinend das Böse. Ausser ein paar amüsante Spezialeffekte und ein, zwei Lacher hat der Film reichlich wenig zu bieten. Ein Film zum träumen? Vielleicht für weibliche Teenager. Note 3.0-3-01
The Curious Case of Benjamin Button
02.02.2009
Vom alten, gebrechlichen Mann zum Baby in 166 Minuten. Ein Film über das Leben und über so manchen Tod, über Freude und mehrheitlich Trauer, über das Kennenlernen und das Loslassen, über Hoffnung und Hoffnungslosigkeit. Ein komischer, ziemlich belangloser Film. Von einer hervorragenden schauspielerischen Leistung von Brad Pitt kann aber überhaupt nicht gesprochen werden, denn schauspielerisch verlangt der Film wirklich sehr wenig. Das Lob verdiehnen viel mehr die Maskenbildner, die Brad Pitt von einem 80-jährigen zum knackigen jungen Burschen verwandeln. Dank digitaler Hilfe ist ihnen dies wirklich perfekt gelungen. Auch punkto Oscarnomination kann ich nur den Kopf schütteln. Ein Film, den man schnell wieder vergessen wird. Note 3.0-3-01
Changeling - Der fremde Sohn
27.01.2009
Die alleinerziehende Mutter Christine Collins (Angelina Jolie) kommt eines Tages von der Arbeit nach Hause und ihr 9-jähriger Sohn Walter ist spurlos verschwunden. 5 Monate später wird ihr Kind anscheinend gefunden. Aber es ist nich ihr Kind. Alle Versuche, die Polizei zu überzeugen, scheitern. Christine wird schliesslich sogar in die Psychiatrie eingeliefert. Nur dank eines hartnäckigen Pfarrers kommt langsam die brutale Warheit zum Vorschein. Der erste Teil ist sehr spannend. Die zweite Hälfte des Films ist aber doch arg in die Länge gezogen. Das Beste des Films ist natürlich Angelina Jolie. Sie spielt die Rolle als leidende Mutter wirklich sehr überzeugend. Die 2. Hälfte des Films hat meine Euphorie etwas gebremst. Beinahe hätte ich eine 5 gegeben. Note 4.0-4-01
Bolt
26.01.2009
Wieder mal ein cooler Animationsfilm. Die Bilder (Hintergründe) sind bis ins letzte Detail erstklassig. Auch die Figuren sind vorzüglich gestaltet. Die digitalen Tiere sind wirklich genial gelungen und übertreffen dabei die animierten Menschen um einiges an Ausdrucksstärke. Die vielen temporeichen Szenen müssen den Vergleich mit realen Actionszenen absolut nicht scheuen. Der Film ist nicht speziell auf 3D getrimmt (d.h. es springt einem nicht jede Minute etwas an den Kopf), aber wenn man kann, sollte man diesen Streifen auf jeden Fall in 3D sehen, es ist einfach ein weiterer Leckerbissen. Note 5.0-5-02
Revolutionary Road
19.01.2009
Das Gute vorweg: Leonardo DiCaprio als Frank Wheeler spielt überzeugend. DiCaprio hat sich in den letzten Jahren wirklich entwickelt. Besonders die etwas agressiven Rollen stehen ihm besonders gut. Auch seine Frau April (Kate Winslet) spielt ihre Rolle perfekt. Alles scheint echt, nichts gespielt. Aber sonst ein absolut langweiliger 08/15 Film. Es geht eigentlich immer umd das Gleiche: Ein nicht glückliches Ehepaar mit 2 Kinder, er geht fremd, sie will alles aufgeben und nach Paris ziehen, sie bekommt ein 3. Kind, sie geht auch fremd, er gesteht, aber ihr ist es sch....egal - das Übliche eben. Es gibt x Filme dieser Art. Warum alles in den 50er Jahren spielt, ist ein Rätsel. Die Anwälte schlagen sich heute mit tausenden solcher Fälle herum. Wegen der schauspielerischen Leistung plus 1 Punkt. Note 3.0-3-01
Transporter 3
17.01.2009
Frank Martin (Jason Statham) überzeugt. Die Rolle ist ihm auf den Leib geschrieben. Starke Autos, heisse Verfolgungsrennen, coole (etwas zu schnelle) Kampfszenen und einen Body, der sich sehen lassen kann. Allerdings wird er bei seiner Mission stark behindert: Sein Auftraggeber zwingt Frank, Johnson Valentina (Natalya Rudakova) im Auto durch ganz Europa mitnehmen. Beide haben elekronische Armbänder, die es ihnen nicht erlauben, sich mehr als 20 Meter vom Auto zu entfernen, sonst fliegen sie in die Luft. Wie gesagt, diese Armbänder bremsen Frank in seiner Handlungsfreiheit sehr. Sonst ein amüsanter Film. Wie ich gehört habe, kann er allerding mit Teil 1 und 2 nicht mithalten. Note 4.0-4-01
Kurzer Prozess - Righteous Kill
17.01.2009
Eine sehr einfache Story, lange Gespräche und Textpassagen, wenig Action. Hinzu kommt, dass der Zuschauer den ganzen Film zu wissen glaubt, wer der Täter ist. Man fragt sich unweigerlich, warum man jetzt noch 1 1/2 Stunden im Kino sitzen muss, wenn man den Täter schon kennt. Diese Tatsache macht den Film zum Teil doch schon sehr langweilig. Natürlich kommt am Schluss dann alles anders als man denkt. Aber diese Mini-Überraschung kann den Film auch nicht mehr retten. Auch mit Robert de Niro und Al Pacino nicht. Note 2.0-2-01
Seven Pounds
12.01.2009
Obschon man aus der Presse entnehmen kann, dass es um sieben Personen geht, welche auf irgend eine Art Hilfe erhalten, es um Transplantation(en) geht, wird man sehr lange im Dunkeln gelassen. Natürlich wird dann allmählich schon klar, was Ben Thomas (Will Smith) vor hat. Bei einem von ihm verschuldeten Autounfall sterben 7 Menschen, darunter auch seine Frau. Sozusagen als Wiedergutmachung entschliesst sich Ben, 7 wildfremden und unbedingt lieben Menschen etwas Gutes zu tun. Alles wird minutiös geplant. Er verschenkt sein Haus, hilft finanziel und spendet auch ab zu zu mal ein Organ. Seinen Plan zieht er auch durch, als er sich in Emily (Rosario Dawson) verliebt, die ein krankes Herz hat. Sehr viel Tragik, Schmerz und unverdauliche Brocken. Am Schluss dann noch eine herzzerreissende Taschentuch-Szene. Gute schauspielerische Leistung, der ganze Film ist aber sehr, sehr langatmig. Ein heikles Thema, welches nur bedingt etwas mit der Realität zu tun hat. Note 4.0-4-01
Death Race
02.01.2009
Offiziell läuft diese Film in der Schweiz leider nicht. Wirklich schade, denn mit spektakulärer Action, waffenbestückten PS-Boliden, harten Kerlen und schönen Frauen, bietet der Film alles was ein Männerherz begehrt. Die Häftlings-Gladiatoren kämpfen auf einem mörderischen Rundkurs auf einer Gefängnisinsel drei Tage lang um den Sieg, die Freiheit und ihr Überleben. Die Regeln: es gibt keine Regeln. Jensen Ames (Jason Statham) wird für den Mord an seiner Frau, den er nicht begangen hat, ins Gefängnis gesteckt. Die skrupellose Direktorin (Jona Allen) stellt ihn vor die Wahl: Das Rennen fahren und gewinnen oder in der Zelle verrotten. Knallharte Actionunterhaltung ohne Umwege. Note 5.0-5-01
The Strangers
02.01.2009
Es klopft an die Türe und niemand steht da. Der Boden knistert, die Türen quitschen, maskierte Menschen erscheinen und verschwinden wieder. Alles schon x mal besser gesehen. Und angeblich soll alles auf einer wahren Story basieren und der Fall wurde bis heute nicht gelöst (erster Satz des Films). Planloses Töten ohne jeglichen Hintergrund. Irgendwie tut es weh und man fragt sich, warum dieser Film überhaupt gedreht wurde. Note 2.0-2-01