Medikamente
Gesundheitstipps
Spanien 2012
PC-7 Passagier-Flug
Winterferien 2013
L

 
         


Laborwerte erklärt 017 http://www.labtestsonline.de
Lakritze 001 Gegen schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen helfen die Blätter der Bärentraube. Die Gebirgspflanze steht unter Schutz und darf deshalb nicht selbst gesammelt werden. Bärentraubenblättertee kann in der Apotheke gekauft werden. Man kann sich dagegen gut schützen. Die erste Regel lautet: viel trinken - mind. 2 Liter am Tag. Neuen Infekten können sie durch regelmässiges Trinken von Cranberry-Saft vorbeugen (täglich 2 kleine Gläser). Cranberrys enthalten Wirkstoffe, die es den Bakterien unmöglich machen, sich an der Schleimhaut der Blase festzusetzen. Aber auch Naschen ist erlaubt. Echte Salzlakritze (z.B. aus der Apotheke). Denn Lakritze, der Extrakt der Süssholzwurzel, macht den Urin leicht sauer. Und das mögen Bakterien überhaupt nicht. Eine Blasenentzündung sollte aber unbedingt behandelt werden. Denn es besteht die Gefahr, dass die Keime über die Harnleiter weiter zu den Nieren wandern. Dann kann es sogar lebensgefährlich werden: es drohen Blutvergiftung (Sepsis) oder Nierenversagen. Sollten Fieber und Schmerzen auftreten, die in den Rücken ausstrahlen, sind das erste Anzeichen, dass die Nieren mitbetroffen sind. Dann sollten Sie SOFORT zum Arzt gehen.
Langzeitblutzucker 008 Diabetiker müssen besonders sorgfältig auf ihre Augen achtgeben. Ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel schädigt die Blutgefässe. Das gilt insbesondere für sehr feine Äderchen wie eben in den Augen. Diabetiker sollten alle 3 Monate ihren Langzeitblutzucker (HbA1c) beim Hausarzt bestimmen lassen. Er sollte in jedem Fall unter 7% liegen.
Lungenembolie 019 Klassische Symptome für eine Lugenembolie sind Druckgefühl auf der Brust, Schmerzen und Atemnot. Eine Lungenembolie ist eine Verstopfung einer Lungenarterie durch ein Gerinsel (Thrombus) oder durch andere Substanzen (Luftbläschen, Fett, etc.). Diese Gerinsel werden dann über die untere Hohlvene ins rechte Herz und von da in die Lungenarterien geschwemmt. Der Embolus führt zu einer Verstopfung der Lungenarterie. In einigen Fällen kommt es sogar zum Lungengewebsinfarkt mit folgender Entzündung des abgestorbenen Lungengewebes. Führt der Embolus zu einem nicht behebbaren Blutrückstau, droht ein lebensbedrohliches Rechtherzversagen. Auch Antibabypillenpräparate erhöhen teilweise die Lungenemboliegefahr.


K
M