Medikamente
Gesundheitstipps
Spanien 2012
PC-7 Passagier-Flug
Winterferien 2013
C

 
         


Chemotherapie 013 Während der Schwangerschaft, auf Reisen oder als Nebenwirkung einer Chemotherapie - gegen Übelkeit hilft Ingwer. Die Knolle kann in verschiedenen Gerichten mitgekockt werden oder kochen Sie sich einen Tee. Ein walnussgrosses Stück Ingwer schälen, raffeln, mit einem Liter Wasser überbrühen und 15 Minuten ziehen lassen.
Cranberrys
Cranberry-Saft
001 Gegen schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen helfen die Blätter der Bärentraube. Die Gebirgspflanze steht unter Schutz und darf deshalb nicht selbst gesammelt werden. Bärentraubenblättertee kann in der Apotheke gekauft werden. Man kann sich dagegen gut schützen. Die erste Regel lautet: viel trinken - mind. 2 Liter am Tag. Neuen Infekten können sie durch regelmässiges Trinken von Cranberry-Saft vorbeugen (täglich 2 kleine Gläser). Cranberrys enthalten Wirkstoffe, die es den Bakterien unmöglich machen, sich an der Schleimhaut der Blase festzusetzen. Aber auch Naschen ist erlaubt. Echte Salzlakritze (z.B. aus der Apotheke). Denn Lakritze, der Extrakt der Süssholzwurzel, macht den Urin leicht sauer. Und das mögen Bakterien überhaupt nicht. Eine Blasenentzündung sollte aber unbedingt behandelt werden. Denn es besteht die Gefahr, dass die Keime über die Harnleiter weiter zu den Nieren wandern. Dann kann es sogar lebensgefährlich werden: es drohen Blutvergiftung (Sepsis) oder Nierenversagen. Sollten Fieber und Schmerzen auftreten, die in den Rücken ausstrahlen, sind das erste Anzeichen, dass die Nieren mitbetroffen sind. Dann sollten Sie SOFORT zum Arzt gehen.
Chondroitinsulfat 015 Eigentlich ist gegen Arthrose keine Behandlung möglich, längerfristig gibt es nur eine OP. Schmerzmittel bringen nur vorübergehend eine Verbesserung. Es gibt aber vorbeugende Ernährungstipps: Es wird vor allem vor einer Übersäuerung des Körpers gewarnt. Negativ: Schweinefleisch, Kaffee, Alkohol (vor allem Rotwein), Zucker und Süssigkeiten. Positiv durch basische Eigenschaften: Gemüse, Obst, Kartoffeln, Fisch, Milchprodukte und kalt gepresste Öle. Allerdings zeigt nur eine langfristige, konsequente Ernährungsumstellung Erfolg. Eine weitere Möglichkeit, Arthrose-Prophylaxe und -Therapie zu betreiben, ist die Mikronährstofftherapie in Form von Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat. Diese 2 Nahrungsergänzungsmittel (Apotheke und Drogerie) besitzen eine anerkannte Wirksamkeit.
Chronisches Sodbrennen 018 Die Symptome für Sodbrennen können viele Formen haben. Sie reichen vom häufigen Brennen hinter dem Brustbein über saures Aufstossen bis hin zu morgendlichem Halsweh. Halten die Beschwerden länger als 2 Wochen an, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüberreden. Denn chronisches Sodbrennen erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Zum Brennen kommt es, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt und die Schleimhaut verätzt. Ursachen können Fruchtsäfte, Kaffee, Alkohol, Fett und auch Stress sein. Als Soforthilfe wird das Kauen von 5 Mandeln erwähnt (bis Sie einen feinen Brei im Mund haben, erst dann schlucken). Helfen können auch einige Schluck Milch oder etwas Naturjoghurt.
Cynarin 004 Völlegefühl, Blähbauch und Magendrücken können die Folgen des Schlemmens sein. Seit mehr als 2000 Jahren wird die Artischocke bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Der Inhaltsstoff Cynarin regt die Produktion von Gallensaft und die Darmbewegung an. So kommt die Verdauung wieder in Schwung. Da die Artischocke nicht zu oft auf dem Speiseplan steht, gibt es sie auch als Extrakt in Kapseln (z.B. Hepar SL Forte).


B
D