Grosser Mythen

Anfahrt Mit dem Auto: von Zürich Autobahn A3 Richtung Chur, Ausfahrt 37 (Richterswil, Einsiedeln, Samstagern) nehmen, dann über Samstagern, rechts neben Einsiedeln vorbei Richtung Alpthal, Brunni bis zur Talstation der Luftseilbahn. Dort hat es genügend Parkplätze.

Mit ÖV:
S2 von Zürich HB (38) nach Wädenswil (01)
S13 von Wädenswil (04) nach Einsiedeln (27)
Bus von Einsiedeln (35) Brunni SZ, Talstation LBH (55)
Die Zeiten sind gültig von 7:38 h bis 17:55. Ausserhalb dieser Zeiten konsultieren Sie bitte http://www.sbb.ch
Seilbahn Brunni-Holzegg FAHRPLAN
08:00h 08:30h 09:00h 09:15h 09:30h 10:00h 10:30h 11:00h 11:30h 12:00h 12:15h 12:30h 13:00h 13:30h 14:00 14:15h 14:30h 15:00h 15:30h 16:00h 16:30h 17:00h
Bei Andrang besteht durchgehender Betrieb.

PREISE
Berg- oder Talfahrt: Erwachsene Fr. 10.00, Kinder Fr. 4.00
Berg- und Talfahrt: Erwachsene Fr. 15.00, Kinder Fr. 7.00
Halbtax wird nicht akzeptiert.
Die Luftseilbahn Brunni-Holzegg transportiert 15 Personen in 5 Minuten Fahrzeit 300 Meter in die Höhe auf die Holzegg. Die Bergbahn verkürzt die Wanderung auf den Grossen Mythen.
Start Bergstation Holzegg 1405m
Ziel Grosser Mythen 1899m
Markierung
Schwierigkeit T3 oder KS1
reine Wanderzeit 00:45h, Brunni - Bergstation Holzegg, aufwärts ca. 300m (falls auf Luftseilbahn verzichtet wird)
01:30h, Bergstation Holzegg - Grosser Mythen, aufwärts ca. 500m
00:50h, Grosser Mythen - Bergstation Holzegg, abwärts ca. 500m
Einkehrmöglichkeiten - Berggasthaus Holzegg
- Rest. Grosser Mythen
Wegbeschreibung Der Weg ist von der Bergstation Holzegg gut beschildert. Man kann eigentlich unmöglich falsch gehen. Der Berg steht in seiner vollen Pracht vor einem. Es gibt nur einen Weg und der führt steil nach oben.
Vorsicht Die kalkhaltigen Felstritte sind vom vielen Begehen teilweise blank gescheuert, was bei Nässe gefährlich rutschig werden kann! Bei Regen also diesen Weg auf keinen Fall begehen.
Urteil Der Grosser Mythen ist das Matterhorn für den kleinen Bergwanderer. Ein steiler, an vielen Stellen mit Ketten gesicherter Felsweg. Im Prinzip sind 500 Höhenmeter Felstreppensteigen angesagt. Es geht wirklich ohne eine flache Stelle nur bergauf. Die Anstrengungen auf den viel begangenen Weg werden aber mehr als belohnt. Eine grandiose Panoramasicht und, für diese Höhe ein Restaurant mit einem stattlichen Angebot an Speisen und selbst gemachten Leckereien. Wirklich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass alles mit dem Heli heraufgeflogen werden muss.
Tipps Nach Möglichkeit Samstage und Sonntage meiden und die Wanderung unter der Woche planen. Am Wochenende gehen ganze Karawanen den Berg hinauf, die Luftseilbahn hat Kapazitätsengpässe und es entstehen Wartezeiten.


Impressionen